Bahn

Coronavirus: ÖBB reinigen Züge aus Italien besonders gründlich

Die ÖBB reinigen ob der Verbreitung des neuartigen Coronavirus in Italien ihre Italien-Züge besonders gründlich. Fahrkarten können bis 1. März storniert werden.

Die ÖBB reinigen ob der Verbreitung des neuartigen Coronavirus in Italien ihre Italien-Züge besonders gründlich. "Wir haben zusätzliche Reinigungsmaßnahmen vorgesehen, um vorbeugend zu arbeiten", sagte ein ÖBB-Sprecher zur APA. Kunden, die Zugtickets nach Italien gebucht haben, können diese bis 1. März kostenlos stornieren. Über eine Verlängerung werde bei Bedarf entschieden.

An eine Einschränkung des Zugverkehrs zwischen Österreich und Italien denken die Bundesbahnen derzeit nicht. Derzeit fahren täglich etwa 20 Züge von und nach Italien, inklusive Nachtzüge.

Wegen der Bettwäsche in den Nachtzügen bräuchten sich die Fahrgäste keine Sorgen zu machen, so Sprecher Robert Lechner auf Anfrage. Die gesamte Bettwäsche werde ohnehin immer komplett abgezogen und gereinigt, und bei der Reinigung dann auch desinfiziert.

White Paper zum Thema

Das ÖBB-Kundenservice bekomme derzeit vermehrt Anfragen wegen Stornomöglichkeiten aufgrund des Coronavirus.

Die Mitarbeiter der ÖBB - insgesamt arbeiten rund 40.000 Personen im Konzern - werden über die klassischen Verhaltensstandards puncto Hygiene informiert. Und: An Beschäftigte, die Kundenkontakt haben, also etwa Schaffner und Schaltermitarbeiter, werden Desinfektionsfläschchen ausgeteilt. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge