Autonomes Fahren

Continental weitet Tests mit Roboterautos auf Autobahnen aus

Autozulieferer Continental testet autonom fahrende Fahrzeuge inzwischen auf zahlreichen Autobahnen in Deutschland. Bis 2020 will Conti die Technologie für Roboterautos zur Serienreife bringen - doch bis dahin ist bei Sensoren, Software und Automatisierung noch sehr viel zu tun.

Der deutsche Autozulieferer Continental weitet seine Tests zum automatisierten Fahren aus. Seit wenigen Wochen testen die Ingenieure ihre Versuchsfahrzeuge auf Autobahnen in Niedersachsen - nach Hessen und Bayern das dritte deutsche Bundesland, in dem die Systeme im echten Autobahnverkehr erprobt werden, wie Continental mitteilt.

Sensorik, Vernetzung, Umfelderfassung, das Verhalten im Fehlerfall und der Dialog zwischen Mensch und Maschine müssten aufeinander abgestimmt werden, erklärte Testingenieur Dennis Scholl.

Kürzlich hatte der erste tödliche Unfall mit einem autonom fahrenden Uber-Auto die Branche aufgeschreckt.

White Paper zum Thema

Mehr dazu:
Nächster tödlicher Unfall: Neue Debatte über Roboterautos >>
ÖAMTC rät dringend von der Nutzung des Autopiloten ab >>
Nach zwei Unfällen mit Autopilot: Tesla holt wieder neuen Spartenchef >>

Bis 2020 will Conti das hochautomatisierte Fahren zur Serienreife bringen, bei dem die Autofahrer sich zeitweise schon mit anderen Dingen beschäftigen können. Bis 2025 sollen die Autos vollautomatisch, also auf Teilstrecken ganz ohne Fahrer unterwegs sein. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge