Zulieferer

Continental: "Chipmangel ist höhere Gewalt"

Der Autozulieferer Continental wehrt sich gegen Ansprüche von Autobauern auf Schadenersatz wegen Lieferproblemen. Der aktuell weltweit herrschende Chipmangel sei "höhere Gewalt", so Conti.

Der deutsche Autozulieferer Continental führt Lieferprobleme infolge des weltweiten Mangels bei Chips jetzt auf höhere Gewalt zurück. Damit könnte Conti Schadensersatzansprüche von Autobauern abwehren, erklärte das Unternehmen gegenüber der "Wirtschaftswoche". Aufgrund von Naturkatastrophen sei das Unternehmen "gezwungen" gewesen, "die Höhere-Gewalt-Klausel zu erklären".

In den vergangenen Wochen habe es eine "Reihe unvorhergesehener, bedeutender Ereignisse gegeben"; dazu zählt der Konzern laut "Wirtschaftswoche" das Erdbeben in Japan und den Schneesturm in Texas. Beides störte die Chipproduktion.

Zuletzt stand in mehreren Autowerken die Produktion wegen fehlender Bauteile teilweise still. Bei höherer Gewalt sind Schadensersatzansprüche von Kunden laut "Wirtschaftswoche" meist ausgeschlossen. (afp/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell:
GM: Kurzarbeit wegen Chipmangels länger als geplant >>  
Chipriese TSMC kündigt gigantische Investition an - Huawei hat Mangel offenbar mitverursacht >>   
Chipmangel: Brand bei Chiphersteller Renesas hat weltweite Auswirkungen >>  
Chipmangel: Stellantis stoppt Produktion in den USA >>