Verpackungsindustrie

Constantia Flexibles schließt bis Juli Werk in Rumänien

Der heimische Verpackungshersteller Constantia Flexibles schließt sein Werk in Rumänien. Ein Grund seien Verbesserungen bei filmbasierten, flexiblen Verpackungen, so Constantia. Die Wiener nach eigenen Angaben weltweit viertgrößter Hersteller von flexiblen Verpackungslösungen.

Der Verpackungshersteller Constantia Flexibles schließt das Werk in Rumänien. Von der Werksschließung, die bis Juli abgeschlossen sein soll, sind rund 90 Beschäftigte direkt betroffen. Das Unternehmen begründet die Schließung mit der Optimierung ihres Engagements im europäischen Markt für filmbasierte, flexible Verpackungen.

Die Werksschließung werde man "fair und sozialverantwortlich" durchführen, betont Stefan Grote, Executive Vice President der Division Food Europe.

Große Werke in Bayern, der Türkei und Polen weiter in Betrieb

Die Kunden aus der Süßwaren- und Snack-Branche werden weiterhin aus den großen Standorten Weiden in Deutschland, Ankara in der Türkei und Kleszczów in Polen beliefert.

Die Constantia Flexibles Food Europe Division bedient mit zwölf Produktionsstandorten in acht Ländern die Dairy, Processed Meat und Confectionery/Processed Food Industrien.

Nummer vier weltweit

Constantia Flexibles ist laut eigenen Angaben weltweit viertgrößter Hersteller von flexiblen Verpackungslösungen und Labels und beschäftigt an 56 Standorten in 24 Ländern rund 10.000 Mitarbeiter. 2015 setzte die Gruppe 1,89 Mrd. Euro um und wies ein Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) von 263 Mio. Euro aus. (APA/red)

Verwandte tecfindr-Einträge