Baustoffe

CO2-Reduktion als Schwerpunkt der Firma Kovanda

Beim Schotterabbau steht die Natur beim Familienunternehmen Kovanda an oberster Stelle. Welche Projekte zur Reduktion des ökologischen Fußabdrucks bereits laufen.

Baustoffe Kovanda CO2-Redkution Klimaschutz Leopold Kovamda Eva Kovanda

"Uns liegt die Natur am Herzen liegt und wir leben und arbeiten jeden Tag unter dieser Prämisse“, sagt Leopold Kovanda, Geschäftsführer des Familienunternehmens Kovanda. Anfang Juni hat das Familienunternehmen zwei Photovoltaik-Anlagen in Betrieb genommen, mit dem Ziel, eine autarke und umweltschonende Stromgewinnung für das Unternehmen zu erreichen. „Die erste Anlage dient der unterstützenden Stromversorgung der Betonmischanlage, und die zweite Anlage hat zum Ziel, das Bürogebäude mit grüner Energie zu versorgen“, erklärt Eva Kovanda. Tatsächlich wurden bis Anfang Oktober bereits 14,7 Megawattstunden für die Betonmischanlage und vier Megawattstunden für das Bürogebäude produziert. „Das entspricht einer CO2-Ersparnis von 7,8 Tonnen. Anders ausgedrückt: Mit dieser Energiemenge kommt ein Elektrofahrzeug 31.250 Kilometer weit“, ergänzt Eva Kovanda.

Unternehmensausrichtung: CO2-Reduktion, Biodiversität und Kreislaufwirtschaft

Neben den Maßnahmen zur CO2-Reduktion wurde im Frühjahr dieses Jahres die Schafherde um fünf Coburger Fuchsschafe zur Landschaftspflege erweitert. Gemeinsam mit den bereits vorhandenen sieben Shropshire-Schafe pflegen die nun zwölf Schafe den Schafberg, der ehemalige Grüne Hügel, nachhaltig und umweltschonend, so wie das mit der Stadt Gerasdorf vereinbart wurde und im Generationenvertrag festgehalten ist. „Wir sind ein Familienunternehmen, das seit Generationen in Gerasdorf tätig ist. Daher ist uns eine zukunftsorientierte Gestaltung unseres Unternehmens wichtig“, führt Leopold Kovanda weiter aus und ergänzt: „Nachhaltigkeit ist mehr als Klimaschutz. Einerseits achten wir auf kurze Transportwege, was große Mengen an CO2 einspart, andererseits schaffen wir am Schafberg Biodiversität und verfolgen konsequent die Ziele der Kreislaufwirtschaft über Recycling und Wiederverwertung von unterschiedlichen Materialien. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, unser Unternehmen dahingehend bestmöglich aufzustellen!“ Tatsächlich befinden sich alle aktuellen Projekte von Kovanda im unmittelbaren Einzugsgebiet des Unternehmens. Sowohl die Baustellenstandorte „Aushub“ als auch die Baustellenstandorte „Beton“ befinden sich in Gerasdorf, Wolkersdorf bzw. im 19., 20., 21. & 22. Wiener Gemeindebezirk.

Über das Unternehmen:


Die Firma Kovanda ist ein Familienbetrieb in dritter Generation unter der Leitung von Leopold und Eva Kovanda. Das Unternehmen ist Hersteller von Fertigbeton und bietet verschiedene Dienstleistungen wie Abbrucharbeiten, Erdarbeiten, Gewinnung von Kies (Sand-Schotter), Recycling und Transporte für das Baugewerbe. Über 100 MitarbeiterInnen sorgen für einen reibungslosen Ablauf und Zufriedenheit der Kunden. (apa)