Maschinenbau

Chinesische Midea will ein Drittel am Roboterbauer Kuka

Der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea hat schon zehn Prozent der Anteile am Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka übernommen. Jetzt wollen die Chinesen auf über 30 Prozent erhöhen. Was der Anlagenbauer und Kuka-Großaktionär Voith von dem Vorstoß hält, ist derzeit offen.

Der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea will den deutschen Roboter- und Anlagenbauer Kuka übernehmen. Die Chinesen, die bereits mehr als 10 Prozent der Aktien des bayerischen Maschinen- und Anlagenbauers halten, bieten den übrigen Aktionären 115 Euro je Kuka-Anteil, wie Midea mitteilt. Damit wird das Augsburger Unternehmen mit insgesamt rund 4,6 Mrd. Euro bewertet.

"Kein Beherrschungsvertrag"

Die komplette Kontrolle von Kuka wolle man aber nicht übernehmen, so der chinesische Hersteller in einer offiziellen Mitteilung. Ein Beherrschungsvertrag sei nicht geplant. Der Konzern solle an der Börse bleiben. Ziel sei es nur, den Anteil an Kuka von derzeit 13,5 Prozent auf mehr als 30 Prozent aufzustocken. Der Kuka-Vorstand um Till Reuter habe der Mitteilung der Chinesen zufolge weiterhin freie Hand. Auch am Firmensitz und an den Produktionsstandorten von Kuka solle sich nichts ändern. Kuka kündigte an, das Angebot zu prüfen.

 

Was der größte Kuka-Aktionär, die Voith-Gruppe, von dem Offert hält, war am Mittwoch zunächst noch offen. Der Maschinenbaukonzern aus Baden-Württemberg hält mehr als 25 Prozent an Kuka und kann damit wichtige Entscheidungen auf der Hauptversammlung blockieren. Midea will sich mit dem Gebot mindestens 30 Prozent der Kuka-Anteile sichern - wird diese Schwelle verfehlt, gilt das Angebot nicht.

White Paper zum Thema

Kuka ist bei Industrierobotern weltweit führend

Midea hat es auf die Stärke des deutschen Herstellers in der Automatisierung von Produktionsprozessen abgesehen. Der Konzern Midea bietet einen guten Zugang zum wichtigen chinesischen Markt, auf dem Kuka seit einiger Zeit versucht, weiter zu wachsen. Kuka mit rund 12.000 Mitarbeitern weltweit gehört zu den führenden Herstellern von Industrierobotern und beliefert eine Vielzahl von Autobauern.

Kuka und eine Reihe weiterer Mittelständler in Deutschland gelten seit längerem als höchst begehrtes Übernahmeziel - gerade bei den Chinesen. Auch der Name Midea ist seit einiger Zeit im Gespräch. Mideas Angebot von 115 Euro je Aktie ist deutlich mehr als das Papier zuletzt an der Börse gekostet hatte. Am Mittwoch sprang die Aktie zu Handelsbeginn um 33,87 Prozent auf 113,00 Euro.

Kuka-Management solle bleiben, meint das chinesische Unternehmen

Die komplette Herrschaft wollen die Chinesen bei Kuka nach eigenen Angaben aber nicht übernehmen. So solle kein Gewinnabführungsvertrag geschlossen werden, Kuka solle an der Börse notiert und unabhängig bleiben. Auch das Management solle seine Jobs behalten. "Wir streben eine Vertretung im Aufsichtsrat an, die unsere Beteiligung am Unternehmen entsprechend widerspiegelt", sagte Midea-Chef Paul Fang.

Auch der Belegschaft wolle man Zusagen machen. "Wir sind bereit, in dieser Hinsicht konkrete Zusagen hinsichtlich der Mitarbeiterbeschäftigung, der Firmenmarken und des geistigen Eigentums einzugehen", sagte Fang. Midea war im August vergangenen Jahres bei dem Roboterspezialisten eingestiegen.

Derzeit finden Beteiligungen oder gar Übernahmen von chinesischen Unternehmen an europäischen Firmen viel Beachtung. So will etwa der chinesische Staatskonzern ChemChina den schweizerischen Agrarchemie-Konzern Syngenta für 43 Mrd. US-Dollar (38 Mrd. Euro) schlucken. (APA/dpa/red)

Aktuell zum Thema:

Chinesischer Großinvestor hat bei Kuka "strategische Ziele" >>

Der chinesische Produzent Midea hält inzwischen über zehn Prozent am Augsburger Roboterbauer Kuka. Und gibt offen zu, dass es hier um "strategische Ziele" geht. Jetzt muss Anlagenbauer Voith seine Position verteidigen.

Chinesischer Staatskonzern schluckt Maschinenbauer KraussMaffei >>

Finanzfirmen reichen hochspezialisierte Industriefirmen weiter wie ein Stück Papier. Das jüngste Beispiel ist die Übernahme des Maschinenbauers KraussMaffei - ab sofort fest in chinesischer Hand.

Chinesen entern Spezialmaschinenbauer Manz >>

Der Maschinenbauer Shanghai Electric übernimmt knapp 30 Prozent am deutschen Spezialmaschinenbauer Manz. Wohin der nächste Schritt gehen wird, ist sehr deutlich absehbar.

Chinesen setzen ihre Einkaufstour in der Schweiz fort >>

Die Serie milliardenschwerer Übernahmen von Schweizer Unternehmen durch chinesische Konzerne reißt nicht ab - und ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Hier die jüngsten Entwicklungen.

Verwandte tecfindr-Einträge