Solarkollektoren

Chinesen übernehmen die Mehrheit am Kärntner Hersteller Greenonetec

Die chinesische Gruppe Haier übernimmt die Mehrheit am namhaften Kärntner Solarunternehmen Greenonetec. Robert Kanduth soll weiterhin Chef bleiben. Auch der Standort St. Veit soll von der Beteiligung profitieren, heißt es.

Die chinesische Haier Group steigt bei dem Kärntner Solar-Unternehmen Greenonetec ein. Wie die "Kleine Zeitung" in berichtet, erwirbt der Konzern 51 Prozent der Anteile, beziehungsweise 50 Prozent der Stimmrechte des Sonnenkollektorenherstellers mit Sitz in St. Veit an der Glan. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Greenonetec-Gründer Robert Kanduth bleibt alleiniger Geschäftsführer, er hält laut dem Bericht auch die andere Hälfte der Stimmrechte. Der Standort St. Veit soll von der Beteiligung profitieren: Noch heuer soll hier eine Million Euro investiert werden.

Lizenzproduktion für China

Geplant ist, eine für den chinesischen Markt vorgesehene Lizenz-Produktion von Großflächenkollektoren in China aufzubauen. Das Land hat Milliardeninvestitionen für den Ausbau erneuerbarer Energien vorgesehen.

Greenonetec hat rund 150 Mitarbeiter, im Jahr 2015 wurden 540.000 Quadratmeter Kollektorenfläche produziert, der Umsatz betrug 33,2 Mio. Euro. Die Firma ist Weltmarktführer für Flachkollektoren. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge