Außenhandel

China senkt Importzölle für hunderte Produkte

Peking will die Einfuhrzölle auf knapp 900 Produkte des Westens senken - die Palette reicht von medizinischen Geräten über Abgasfilter für Dieselfahrzeuge bis hin zu Hightech und Rohstoffen.

Außenhandel Handelskonflikt Strafzölle Zölle Medizintechnik

China will im kommenden Jahr die Importzölle auf gefragte Produkte senken. Deren Palette reiche von medizinischen Geräten wie künstlichen Herzklappen über Abgasfilter für Dieselfahrzeuge bis hin zu Hightech-Geräten und einigen Rohstoffe, wie das Finanzministerium in Peking bekannt gab. Insgesamt sollen 883 Produkte von der Regelung profitierten.

Dadurch solle die Inlandsnachfrage gedeckt und die technologische Entwicklung der chinesischen Industrien angekurbelt werden. Einfuhrzölle auf einige Krebsmedikamente und Rohstoffe für Medikamente gegen seltene Krankheiten sollen sogar ganz wegfallen.

Die Maßnahmen zielten darauf ab, einen "großen Kreislauf" der heimischen Wirtschaft entstehen zu lassen, erklärte das Ministerium. Der Handelskonflikt mit den USA hat die Führung in Peking aufgeschreckt. Er hat offengelegt, dass die Volksrepublik stark von amerikanischen High-Tech-Produkten wie Halbleitern abhängig ist. Mit wissenschaftlicher und technischer Innovation will das Land nun unabhängiger werden. Wichtige Spezialprodukte und Patente sollen daher aus China stammen. Die Regierung hat dazu eine Strategie des "doppelten Kreislaufs" für die nächste Jahre entworfen. Sie will sich hauptsächlich auf den "inländischen Kreislauf" von Produktion, Vertrieb und Konsum verlassen, unterstützt durch Innovation und Modernisierung der Wirtschaft. Ausländische Firmen sollen das unterstützen - das wird als zweiter Kreislauf bezeichnet. (reuters/apa/red)