Freihandel

China senkt Einfuhrzölle für Textil- und Metallprodukte

Zölle auf Stahl, Textil- und Metallprodukte sollen ab November von 11,5 Prozent auf 8,4 Prozent reduziert werden, Importzölle auf Holz- und Papierprodukte, Mineralien und Edelsteine werden auf 5,4 Prozent gesenkt.

Stahlwaren: Im Durchschnitt werden die Importzölle in China bei 1.500 Produkten von 10,5 Prozent auf 7,8 Prozent reduziert.

Inmitten des eskalierenden Handelsstreits mit den USA will China bei einer Reihe von Produkten die Importzölle senken. Darunter seien Textil- und Metallprodukte wie Stahl, teilte das Finanzministerium am Sonntag mit. Die Zölle würden ab November von 11,5 Prozent auf 8,4 Prozent reduziert. Importzölle auf Holz- und Papierprodukte, Mineralien und Edelsteine würden auf 5,4 Prozent gesenkt. Im Durchschnitt würden die Abgaben bei 1.500 Produkten von 10,5 Prozent auf 7,8 Prozent reduziert. Niedrigere Zölle trügen zu einer ausgeglichenen Entwicklung des Außenhandels bei, erklärte das Ministerium.

Bereits im Juli hatte die Regierung in Peking Einfuhrzölle auf eine Reihe von Konsumartikeln herabgesetzt. Die Volksrepublik liefert sich derzeit einen Handelskonflikt mit den USA. Die beiden weltweit größten Volkswirtschaften haben sich mit Straf- und Vergeltungszöllen im Volumen von mehreren Hundert Milliarden Dollar überzogen. Weitere Gespräche über eine Entschärfung der Lage waren geplatzt. China importiert deutlich weniger aus den USA als umgekehrt, was US-Präsident Donald Trump massiv kritisiert. Der Handelsstreit hinterlässt in Chinas Konjunktur Bremsspuren. Die Industrie der zweitgrößten Volkswirtschaft verlor im September merklich an Schwung, wie zwei Umfragen unter Einkaufsmanagern zeigen.

Verwandte tecfindr-Einträge