​Luftfahrtindustrie

China präsentiert erstes eigenes Passagierflugzeug

Großer Durchbruch für Chinas Luftfahrtindustrie: Jahrzehntelang versuchte das Land, der Übermacht von Airbus und Boeing etwas entgegen zu setzen. Bisher erfolglos. Das neue Flugzeug C919 könnte das ändern - doch auch diese Maschine ist auf Komponenten aus dem Westen angewiesen.

China hat sein erstes großes Passagierflugzeug fertiggestellt und rückt damit seinem Ziel näher, internationalen Flugzeugbauern Konkurrenz zu machen. Die C919 mit Plätzen für insgesamt 168 Passagiere wurde Regierungsfunktionären und Industrievertretern am Montag offiziell in der Wirtschaftsmetropole Shanghai präsentiert. Dort wurde das Flugzeug im vergangenen Jahr unter Aufsicht der staatlichen Commercial Aircraft Corporation of China (Comac) produziert - allerdings auch mit Komponenten aus dem Ausland.

Jahrelange Anstrengungen für mehr Unabhängigkeit von Airbus und Boeing

Comac-Chef Jin Zhuanglong bezeichnete die Fertigstellung des Jets mit einer Reichweite von bis zu 5.555 Kilometern als "bedeutenden Meilenstein in der Entwicklung von Chinas erstem einheimischen Flugzeug". Für die Volksrepublik steht das Flugzeug für jahrelange Anstrengungen, die Abhängigkeit des Landes vom europäischen Flugzeugbauer Airbus und dem US-Konkurrenten Boeing zu verringern - und diesen gar noch Konkurrenz zu machen.

Der erste Testflug des 39 Meter langen Flugzeugs findet laut Comac voraussichtlich erst im kommenden Jahr statt. Ursprünglich war der Jungfernflug bereits für dieses Jahr vorgesehen. Die Zeitung "China Daily" berichtete gar, der erste Flug der C919 könnte sich bis 2017 verschieben.

White Paper zum Thema

Kosten bleiben geheim - notwendige Komponenten aus dem Ausland

Auch wenn das Flugzeug in China zusammengebaut wurde, spielen ausländische Firmen doch eine Schlüsselrolle für die Produktion. So wurden beispielsweise die Motoren von CFM International geliefert - einem Gemeinschaftsunternehmen von GE und Safran.

Die Kosten für das Passagierflugzeug sind nicht bekannt. Im vergangenen Monat hatte die Export-Import Bank of China erklärt, Comac für die Finanzierung seiner Luftfahrtprojekte 7,9 Mrd. Dollar (7,2 Mrd. Euro) zur Verfügung zu stellen. Comac liegen nach eigenen Angaben Bestellungen für 517 Exemplare vor - fast alle von einheimischen Käufern.

Jahrzehntelanger Traum von eigener Luftfahrtindustrie

China träumt seit den 70er Jahren davon, sein erstes eigenes ziviles Flugzeug zu bauen. Das Vorhaben wurde damals von Jiang Qing unterstützt, der Ehefrau von Mao Tse-tung. Aber das entwickelte Modell Y-10 war letztlich zu schwer; nur drei Exemplare davon wurden gebaut.

Comac hat bereits einen kleineren Regionaljet namens ARJ entwickelt. Das Projekt hinkt seinem Zeitplan jedoch um Jahre hinterher. Das Flugzeug mit bis zu 90 Sitzplätzen befindet sich immer noch im Testbetrieb. Ihm fehlt auch noch die Zulassung der US-Behörden, so dass es bisher noch nicht im Luftraum der USA fliegen darf. (afp/apa)

Bilder zum Thema:

Die zehn größten Rüstungskonzerne der Welt >>

Verwandte tecfindr-Einträge