Personalia

Chef der Waffenfirma Heckler & Koch muss gehen

Norbert Scheuch, Chef des deutschen Waffenbauers Heckler & Koch, muss seinen Posten räumen. Scheuch, davor Chef des Pumpenherstellers Putzmeister, trat erst Anfang des Vorjahres bei Heckler & Koch an.

Der Chef des deutschen Waffenherstellers Heckler & Koch, Norbert Scheuch, muss seinen Posten nach gut eineinhalb Jahren räumen. Der Aufsichtsrat habe Scheuchs Bestellung zum Vorsitzenden des Vorstands der H&K AG mit sofortiger Wirkung widerrufen, teilte das Unternehmen aus Oberndorf mit. Gleiches gelte für den Posten des Geschäftsführers der Heckler & Koch GmbH.

Über die Gründe wurde nichts mitgeteilt. Der eingeschlagene Kurs solle unverändert fortgesetzt werden. Bis ein Nachfolger gefunden ist, soll das noch verbliebene Vorstandsmitglied Wolfgang Hesse das Unternehmen allein führen. Zuvor hatte der "Schwarzwälder Bote" darüber berichtet.

Scheuch, davor Chef des Pumpenherstellers Putzmeister, hatte die Führung von Heckler & Koch Anfang 2016 übernommen. Er hatte intern die Vorgabe gemacht, nur noch Aufträge aus sogenannten grünen Ländern anzunehmen, also stabilen, demokratischen und nicht-korrupten Staaten aus der NATO oder NATO-Einflusssphäre. Der Waffenhersteller war vor einigen Jahren nahezu pleite. Inzwischen macht er deutlich bessere Geschäfte, hat aber immer noch hohe Schulden. (dpa/apa/red)