Nutzfahrzeugindustrie

BWB gab grünes Licht für Kauf durch Wolf

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) gibt grünes Licht für den Kauf der MAN Truck & Bus GesmbH durch die WSA Beteiligungs GmbH von Siegfried Wolf.

Im MAN-Werk in Steyr fand indes am Mittwochnachmittag hinter verschlossenen Türen eine Betriebsversammlung statt, in der die Belegschaft über den aktuellen Stand der Übernahmepläne durch Wolf sowie über die Verhandlungen mit dem Betriebsrat zu den Personalplänen informiert werden sollten.

Der Zusammenschluss war am 22. Juni bei der Behörde angemeldet worden, binnen der bis 20. Juli laufenden Frist stellte niemand einen Antrag auf Prüfung, damit erteilte die Kartellbehörde die Nichtuntersagung. Das Durchführungsverbot sei mit Wirkung vom 21. Juli weggefallen, heißt es auf der Homepage der BWB.

Von der rund 1.900 Leute umfassenden Stammbelegschaft müssen voraussichtlich rund 500 gehen. Bis jeder Mitarbeiter genau weiß, was ihn erwartet, wird aber noch einige Zeit vergehen. Ab der letzten Augustwoche werden die Mitarbeiter von der Personalstelle zu einem Gespräch eingeladen.

White Paper zum Thema

Bis Ende Mai 2023 sollen noch MAN-Lkw vom Band rollen. Ab dann zieht MAN die Produktion ab und verlagert sie in ein Werk in Krakau in Polen. Zuvor sollen parallel neue Fertigungen aufgebaut werden. Von diesen sollen ab 2023 sieben neue Nutzfahrzeugtypen unter der Marke "Steyr" für den Export auf den Weltmarkt vom Band laufen. In der Betriebsversammlung könnten auch bereits das neue Logo und der neue Firmenname präsentiert werden. (apa/red)

Lesen Sie auch:
>> Industrie zu MAN-Steyr: Wichtige Perspektive für Österreich
>> Siegfried Wolf - Automanager mit guten Kontakten nach Russland
>> Wolf kauft MAN-Werk in Steyr