Bahnbau

Burschenschaftler Schierhuber wird Chef der Breitspur Planungsgesellschaft

Die Breitspur Planungsgesellschaft arbeitet an der Vorbereitung der Breitspurbahn, mit der Österreich an die Transsibirische Eisenbahn und an China angeschlossen werden soll. Einer von vier Chefs wird von der FPÖ eingesetzt, die anderen kommen aus Russland, der Ukraine und der Slowakei.

Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage.

Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien. Der 30-Jährige löst laut Medienbericht den 70-jährigen Robert Kredig ab. Die übrigen drei Geschäftsführer sind aus Russland, der Ukraine und der Slowakei. Die Gesellschaft ist für die Aufbereitung des Projekts Breitspurbahn zuständig. Mit ihr soll Österreich an die Transsibirische Eisenbahn bis nach China angeschlossen werden.

Schierhuber war zuletzt jahrelang beim russischen Automobilkonzern GAZ tätig

Schierhuber spreche fließend Russisch und habe die letzten Jahre beim russischen Automobilkonzern GAZ gearbeitet. Er sei politisch sehr gut vernetzt, gerade in Russland, deswegen sei man auf ihn zugegangen, sagte Ministeriumssprecher Volker Höferl zur APA. Die Geschäftsführerposition müsse nicht öffentlich ausgeschrieben werden. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zum Projekt:

Russlands Eisenbahnchef: Breitspur bis Wien "aktiv" in Arbeit >>

Burgenländer wollen keine Transsibirische Eisenbahn vor der Tür >>