Baustoffindustrie

Burgenländer Baustoffproduzent Leier übernimmt Werk in Rumänien

Der österreichische Baustoffproduzent Leier hat in Rumänien das Ziegelwerk Siceram mit 250 Mitarbeitern und 22 Millionen Euro Umsatz übernommen. Ziel ist es nun, die Präsenz am rumänischen Markt weiter auszubauen.

Der österreichische Baustoffproduzent Leier hat in Rumänien das Ziegelwerk Siceram SA übernommen. Das teilte die Leier International GmbH in einer Aussendung mit. Siceram beschäftige rund 250 Mitarbeiter und habe 2019 einen Umsatz von rund 22,1 Mio. Euro erwirtschaftet. Mit dem Zukauf steige man zu einem der wichtigsten Marktteilnehmer in der Baustoffproduktion in Rumänien auf, hieß es.

Siceram sei nach der Übernahme Anfang Jänner ab sofort Teil der Leier-Gruppe und solle so schnell wie möglich eingegliedert werden. Die Präsenz am rumänischen Markt soll in den nächsten Jahren noch weiter ausgebaut werden.

Leier mit Sitz im burgenländischen Horitschon beschäftigt nach diesem Zukauf laut Unternehmensangaben nun rund 2.700 Mitarbeiter. Die Gruppe ist in sieben Ländern mit über 40 Niederlassungen tätig und hat 2019 einen Umsatz von rund 300 Mio. Euro erwirtschaftet. Wichtigstes Geschäftsfeld ist die Baustoffproduktion, zusätzlich ist man in den Bereichen Autohandel und -service, Immobilienentwicklung und -vermietung sowie in der Metallbearbeitung tätig. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge