Tunnelbau

Brennerbasistunnel könnte um halbe Milliarde Euro teurer werden

Das größte laufende Bauprojekt Europas wird deutlich später fertig - und wie so viele große Bauprojekte auch deutlich teurer. Aktuell ist von einem möglichen Kostenanstieg von 500 Millionen Euro die Rede. Das Puffer werde jetzt schon voll ausgeschöpft, so die Gesellschaft BBT SE.

Nachdem der Termin der Fertigstellung des Brennerbasistunnels zuletzt auf 2032 nach hinten korrigiert worden war, stehen nun auch Korrekturen an der Kostenfront an. Die österreichisch-italienische Tunnelgesellschaft BBT SE gehe mittlerweile von einer Kostensteigerung zwischen drei und fünf Prozent aus, berichtete die "Tiroler Tageszeitung". Damit würde sich der Bau um bis zu 500 Mio. Euro verteuern - auf 9,8 statt 9,3 Mrd. Euro.

Damit bleibe man allerdings laut Tunnelgesellschaft noch unter der Zehn-Mrd.-Grenze. Der im Rahmen der letzten Kostenschätzung in der Höhe von 9,3 Milliarden Euro großzügig eingeplante Puffer werde aufgrund der vorgenommenen Optimierungen schon jetzt voll ausgeschöpft, hieß es.

Das Land Tirol übernimmt Kosten in der Höhe von 190 Mio. Euro. Die Politik dränge nun die Eigentümer der Basistunnelgesellschaft, die Österreichischen Bundesbahnen und italienischen Staatsbahnen , so die "TT", auf mehr Kommunikation mit dem Bundesland Tirol und mit Südtirol. Eine begleitende Arbeitsgruppe soll offenbar eingerichtet werden. Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und sein Südtiroler Amtskollege Arno Kompatscher (SVP) hatten zuletzt scharfe Kritik an der Verzögerung der Inbetriebnahme des Megaprojekts geübt. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Brennerbasistunnel: Inbetriebnahme voraussichtlich erst 2032 >>   
Italiens Verkehrsminister: BBT wird nicht vor 2031 fertig >>    
Österreich und Deutschland fixieren den Nordzulauf des BBT >>