Elektroindustrie

Bosch vereinbart seine erste Kooperation im Iran

Der deutsche Technologiekonzern Bosch hat nach dem Ende des Handelsembargos westlicher Länder mit dem Iran seine erste Kooperation in dem Land vereinbart. Über weitere werde gerade verhandelt, so der Hersteller.

Elektroindustrie Zulieferindustrie Bosch Iran Deutschland

Ein Jahr nach dem Ende des Embargos gegen den Iran hat der Technologiekonzern Bosch eine erste Kooperation in dem Land geschlossen. Die Heizungstochter Bosch Thermotechnik und die Butane Industrial Group wollen bei Produktion und Verkauf von Heizungen und Warmwassersystemen der Marke Bosch zusammenarbeiten, wie Bosch mitteilt.

Zum möglichen Geschäftsvolumen äußerte sich eine Sprecherin nicht. Der Iran sei mit knapp 80 Millionen Einwohnern ein vielversprechender Markt.Es ist die erste Kooperation von Bosch im Iran seit der wirtschaftlichen Öffnung vor einem Jahr, weitere sind der Sprecherin zufolge in Verhandlungen. Alle Geschäftsbereiche von Bosch sind in dem Land aktiv.

2016 hatte der Technologiekonzern als eines der ersten deutschen Unternehmen eine eigene Vertretung in der Hauptstadt Teheran wiedereröffnet. Diese war 2010 wegen des Embargos geschlossen worden. Inzwischen ist der Atomkonflikt mit Teheran beigelegt, im Jänner 2016 hatte die EU Wirtschafts- und Finanzsanktionen aufgehoben. Bosch nimmt damit eine jahrzehntelange Verbindung wieder auf. 1924 war der schwäbische Konzern erstmals im Iran aktiv. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema


Zu aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen im Iran:

OMV intensiviert Geschäfte im Iran >>
Industrie fürchtet neue Konflikte zwischen dem Iran und den USA >>
Siemens liefert Komponenten für 50 Dieselloks an den Iran >>
Renault vereinbart den Bau einer Autofabrik im Iran >>

Verwandte tecfindr-Einträge