Klimapolitik

Bosch: "Strukturwandel können wir. Was wir nicht können, ist Strukturbruch"

Schärfere Vorgaben bei CO2 werden unzählige Arbeitsplätze in der Industrie vernichten, warnt Volkmar Denner, Konzernchef des weltgrößten Autozulieferers. Die jetzt diskutierten Grenzwerte "bedeuten das Ende des klassischen Verbrennungsmotors."

Bosch-Chef Volkmar Denner sieht durch die geplanten verschärften CO2-Vorgaben der EU-Kommission zahlreiche Jobs in der Autobranche bedroht. "Derartig anspruchsvolle Grenzwerte bedeuten das Ende des klassischen Verbrennungsmotors mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Beschäftigung der betroffenen Unternehmen", sagte Denner der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

Er bezog sich auf die Pläne der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Mit den angedachten Plänen müsse man sich Gedanken über Strukturhilfen in den Autoregionen machen.

"Was wir können, ist Strukturwandel. Was wir nicht können, ist Strukturbruch", sagte der Manager. Ein Veränderungsprozess brauche Zeit. "Wenn man ihn dagegen dogmatisch übers Knie bricht, wird die Industrie den Wandel nicht bewältigen können."

White Paper zum Thema

Denner forderte, sich die CO2-Bilanz der gesamten Prozesskette des Autos, also zum Beispiel auch der Herstellung, anzuschauen. "Dann hätte auch der optimierte Verbrenner wieder eine Chance, genau wie die Brennstoffzelle und synthetische Kraftstoffe."

"Green Deal"

Von der Leyen stellt ihren Plan für ein "klimaneutrales" Europa bis 2050 vor, den sogenannten Green Deal. Das Ziel ist, dass ab 2050 eine neuen Treibhausgase aus Europa in die Atmosphäre gelangen, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen. Dafür muss der größte Teil der Klimagase, die bei Verbrennung von Kohle, Öl oder Gas und in der Landwirtschaft entstehen, vermieden und der Rest gespeichert werden.

Aktuell dazu:
Green Deal: Wie Europa bis 2050 klimaneutral werden soll >>
Industrieverband BDI warnt vor Schäden für Standort Europa >>

Bosch hat in den vergangenen Wochen immer wieder neue Stellenabbaupläne für einzelne Standorte aus dem Automobilbereich angekündigt. Mit der jüngsten Ankündigung geht es nun insgesamt bereits um rund 3.500 Arbeitsplätze. Laut Denner sind für diesen Mittwoch und Donnerstag Betriebsversammlungen angesetzt. (dpa/apa/red)

Aktuell zu Auswirkungen auf Arbeitsplätze:
Bosch will jetzt 2.600 Arbeitsplätze im Süden >>
Betriebsrat von Bosch erwartet weitere Kündigungen >>
Autozulieferer ZF Friedrichshafen: Kurzarbeit möglich >> 
Daimler will 10.000 Arbeitsplätze streichen - "mindestens" >>

Verwandte tecfindr-Einträge