Batterien

Bosch holt Batterieproduktion für Hybride aus China nach Eisenach

Der weltgrößte Autobauer fertigt seine 48-Volt-Batterien für Hybridautos in Zukunft auch in Deutschland. Bisher hat Bosch die betreffenden Batterien nur in China produziert.

Der deutsche Zulieferer Bosch fertigt seine 48-Volt-Batterien für Hybrid-Autos künftig auch in Deutschland. Die Produktion soll im Werk in Eisenach aufgebaut werden und im Sommer 2021 beginnen, wie das Unternehmen mitteilte. Dort gibt es schon eine sogenannte Musterfertigung. In Serie baut Bosch die 48-Volt-Batterien bisher nur in China.

Die Zellen kommen vom chinesischen Hersteller CATL, mit dem Bosch im vergangenen Jahr eine strategische Kooperation eingegangen war. CATL baut am Erfurter Kreuz eine neue Zellfabrik auf. Bis sie einsatzbereit ist und Bosch in Eisenach von dort aus beliefert werden kann, kommen die Zellen aus dem Catl-Stammwerk in China.

48-Volt-Batteriesysteme unterstützen den Verbrennungsmotor und sollen den Verbrauch reduzieren. Sie können im Unterschied zu sogenannten Plug-in-Hybriden nicht per Kabel aufgeladen werden, sondern speichern die beim Bremsen entstehende Energie. Bosch rechnet damit, dass 2025 etwa 20 Prozent aller weltweit verkauften Neuwagen ein 48-Volt-System an Bord haben werden.

White Paper zum Thema

Die Batterieproduktion in Eisenach soll rund 120 Arbeitsplätze bringen, die den Angaben zufolge aber größtenteils mit Fachleuten besetzt werden, die schon am Standort arbeiten. (dpa/apa/red)