Luftfahrtindustrie

Bombardier setzt auf Flugzeuge für Geschäftsreisende

Der kanadische Bahnindustriekonzern und Flugzeugbauer will mit kleineren Geschäftsflugzeugen wieder sein Wachstum ankurbeln. Die Flieger der 7500er Baureihe seien für die nächsten Jahre ausverkauft. Geplant sind auch zwei neue Langstrecken-Varianten.

Der hoch verschuldete kanadische Zug-und Flugzeugbauer Bombardier hofft auf Wachstum mit seinen neuen Geschäftsjets. Der Konzern erwarte bis Ende kommenden Jahres 150 bis 155 der 7500er-Business-Jets auszuliefern, teilte Bombardier mit. Das Wachstum werde durch die Indienststellung der neuen Flugzeuge angekurbelt, die bis 2021 ausverkauft seien.

Zudem sollen auch zwei der neuen Langstrecken-Varianten mit großen Kabinen - Global 6500 und 5500 - an den Mann gebracht werden. Diese neuen Flieger seien ein Schlüssel zum Erfolg.

Tausende Arbeitsplätze sind schon verschwunden

Vorstandschef Alain Bellemare hat seit seinem Amtsantritt schon tausende Arbeitsplätze gestrichen. Er will den Schuldenberg von neun Mrd. Dollar (7,9 Mrd. Euro) abbauen und den Traditionskonzern wieder auf Kurs bringen.

White Paper zum Thema

Dabei setzt er auf die neue Generation von "Global 7500"-Geschäftsflugzeugen, die Bombardier 2019 zu einem Umsatzsprung um zehn Prozent auf 18 Mrd. Dollar verhelfen sollen. In diesem Jahr wird er Bombardier zufolge mit 16,5 Mrd. Dollar am unteren Ende der Erwartungen liegen. (reuters/apa/red)

Zur Luftfahrtsparte von Bombardier:
Bombardier C-Serie heißt jetzt Airbus A220 - erster Milliardendeal fixiert >>

Zum Wiener Standort:
Großauftrag der Badner Bahn an Bombardier Wien >>

Bombardier Flexity: "Eine Weltneuheit aus Wien für Wien" >>  
Bombardier: Kein Stellenabbau am Standort Wien-Donaustadt >>

Verwandte tecfindr-Einträge