Flugzeugindustrie

Boeing wirft Bombardier "Dumping" vor

Die USA leiten eine Untersuchung der Geschäfte des Flugzeugbauers Bombardier ein, nachdem Rivale Boeing eine Beschwerde eingelegt hat. Boeing behauptet, die Kanadier bieten Technologie "zu Dumpingpreisen" an.

Flugzeugindustrie Waffen Bahnindustrie Boeing Bombardier USA Kanada

Das US-Wirtschaftsministerium prüft nach einer Beschwerde des amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing die Geschäfte des kanadischen Rivalen Bombardier. Die Behörde leitete eigenen Angaben zufolge eine Untersuchung ein.

Boeing wirft dem kleineren Konkurrenten vor, die C-Series zu Dumpingpreisen in den USA angeboten zu haben. Zudem soll Bombardier von der kanadischen Regierung unzulässige Subventionen erhalten haben.

Bombardier weist die Vorwürfe zurück

Die Bundesbehörde U.S. International Trade Commission geht bereits einer Beschwerde von Boeing nach, wonach Bombardier im vergangenen Jahr 75 Maschinen vom Typ C-Series an die US-Fluggesellschaft Delta Airlines deutlich unter Selbstkosten verkauft haben soll. Bombardier weist die Vorwürfe zurück.

Diese Woche sind die beiden Unternehmen bei einer Anhörung vor der Behörde aneinander geraten. Boeing hatte die USA im vergangenen Monat gebeten, Zölle auf die neuen Bombardier-Flugzeuge zu erheben. (reuters/apa/red)

Aktuell zur Bahnsparte von Bombardier:
Aufsichtsrat tagt: Wie geht es bei Bombardier weiter?
Siemens mit Bombardier: 8 zentrale Eckdaten zu Fusionsgesprächen