Medizintechnik

Boehringer Ingelheim: Kompetenzzentrum für Geflügelimpfungen

Boehringer Ingelheim wird sein Wissen über den richtigen Umgang mit Geflügelimpfstoffen und insbesondere über die zur Verabreichung notwendigen Geräte künftig in einem neuen Kompetenzzentrum in Wien vermittelt.

Boehringer Ingelheim betreibt bis dato weltweit sieben VTS-Zentren (VTS = Vaccination Technologies & Service) in Frankreich, Russland, USA, Mexiko, Brasilien, China und Malaysien. Die neue, achte biopharmazeutische Produktionsanlage stärkt den Standort in Wien und wird den Kundensupport in der Region weiter vorantreiben. Weiters wurde für das Projekt eine Summe von fast 700 Mio. Euro (inklusive infrastruktureller Maßnahmen) bereitgestellt.  Am neuen Standort sind 500 neue Arbeitsplätze geschaffen worden.

„Mit unserem hochwertigen Portfolio sind wir ein starker Partner für Geflügelproduzenten weltweit. Unsere Kunden schätzen eine intensive und regionale Betreuung. Das neue VTS-Zentrum in Wien setzt genau dort an und ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg, unseren Kunden ein Gesamtpaket aus Impfstoff, Equipment und Service anzubieten“, so Dr. Heinz Zeiner, Head of Department Food Producing Animals bei Boehringer Ingelheim in Wien.

Das VTS-Kompetenzzentrum ist die erste Anlaufstelle bei Fragen rund um das gesamte Leistungsspektrum für die Gesundheit von Geflügel. Es werden mehrmals im Jahr Ausbildungs- und Trainingssessions abgehalten. Wegen der Corona-Pandemie wird ein dichtes Programm an Online-Schulungen und -Support angeboten. Da für rund 70 Prozent des Portfolios eigens entwickelte Impfgeräte benötigt werden, kümmert sich das neue Zentrum ebenfalls um die Qualitätssicherung, Lagerung, Wartung und Reparatur der entsprechenden Geräte.

© Boehringer Ingelheim

White Paper zum Thema

Das VTS-Portfolio von Boehringer Ingelheim umfasst derzeit über 30 unterschiedliche Impfmaschinen und ungefähr 3.000 dazugehörige Ersatzteile. Über 2.250 Geräte sind in Betrieben in der von Wien betreuten Region täglich im Einsatz. Einige Neuerungen des bestehenden Portfolios und innovative Zugänge werden schon Ende des Jahres erwartet. (apa)