Automobilindustrie

BMW will ab 2025 klimafreundlichen Stahl einsetzen

Was das deutsche Automobilunternehmen in der Fertigung ändern will, um klimafreundlicher zu produzieren.

BMW-Einkaufsvorstand Andreas Wendt

Der deutsche Autobauer BMW will ab 2025 nahezu CO2-frei hergestellten Stahl des schwedischen Start-ups H2 Green Steel beziehen. Eine entsprechende Vereinbarung sei mit dem Unternehmen getroffen worden, das bei der Stahlproduktion Wasserstoff und erneuerbaren Strom einsetzt und so die CO2-Emissionen um bis zu 95 Prozent reduziere.

"Unser Ziel ist es, die CO2-Emissionen in unserer Stahllieferkette bis 2030 um rund zwei Millionen Tonnen zu senken", erklärte BMW-Einkaufsvorstand Andreas Wendt. Auch Mercedes-Benz will ab Mitte des Jahrzehnts grünen Stahl von den Schweden beziehen. Im Frühjahr hatte Daimler bekannt gegeben, sich mit einem einstelligen Millionenbetrag an H2 Green Steel zu beteiligen. (apa)

Dazu interessant:
>> BMW-Fahrzeuge als "ultimatives mobiles Endgerät“
>> BMW-Einkaufsleiter: "Umfassender Umbau unseres Material-Portfolios"
>> 
BMW präsentiert Auto komplett aus Recyclingmaterial
>> Co2-neutrale Stahlproduktion: Wille aus Stahl
>> "bluemint Steel": Thyssenkrupp plant 500.000 Tonnen CO2-reduzierten Stahl