Autoindustrie

BMW und Daimler: Einschnitte möglichst ohne Personalabbau

Deutsche Autobauer müssen beim erwünschten Umstieg auf Elektroautos milliardenschwere Kosten schultern - die Einsparungen dafür sollen aber möglichst ohne den Abbau von Arbeitsplätzen passieren. Derzeit setzt der Autoindustrie auch die aufkommende Flaute sowie der Handelskonflikt zu.

Die Autobauer BMW und Daimler wollen Kosten ohne harte Einschnitte beim Personal senken. Betriebsbedingte Kündigungen seien bei BMW nicht notwendig, erklärte Finanzvorstand Nicolas Peter in München.

Allerdings werde die Belegschaft unter dem Strich nicht wachsen. Wenn an neuen Standorten, wie dem Forschungs- und Entwicklungszentrum in München, Personal eingestellt werde, würden woanders im Unternehmen Arbeitsplätze über Fluktuation wegfallen.

Einschnitte in der gesamten Industriebranche

Die gesamte Autoindustrie ist mittlerweile auf Sparkurs, weil Handelsstreit und Konjunkturabschwung belasten, während viele Milliarden in die Umstellung auf Elektroautos und neue Geschäftsmodelle gesteckt werden müssen. BMW kündigte im März an, bis Ende 2022 mindestens zwölf Milliarden Euro einsparen zu wollen. Auch bei Daimler wird unter dem neuen Chef Ola Källenius an Kostensenkungen gearbeitet, eine Einsparsumme wurde bisher nicht genannt. Aber auch hier gilt die Devise: Es wird keine Entlassungen geben. Für den Stuttgarter Konzern gilt eine Beschäftigungssicherung bis 2030 - und damit für die längste Zeitspanne in der Firmengeschichte. Stellen können während dieser Zeit trotzdem verschwinden, indem von sich aus gehende Mitarbeiter nicht ersetzt werden.

White Paper zum Thema

Management und Betriebsrat von Daimler vereinbarten für die 60.000 Beschäftigten außerhalb der Produktion jetzt, dass Mitarbeiter beim Wegfall ihrer Jobs neue Aufgaben bekommen. "Wir sind uns mit dem Gesamtbetriebsrat einig, dass derzeit auf ein neues aktives Personalabbauprogramm verzichtet werden kann", erklärte Personalvorstand Wilfried Porth in einem Beitrag für das Intranet, der Reuters vorlag. Das gilt für die Hälfte der Daimler-Mitarbeiter in Deutschland, die in Verwaltung, Vertrieb, Logistik, Forschung und Entwicklung oder Instandhaltung arbeiten, bis Ende 2021. Betriebsratschef Michael Brecht ergänzte, das sei ein erster Schritt auf einem langen steinigen Weg der Transformation. Denn Verhandlungen über Einsparungen laufen weiter im gesamten Konzern. Laut Porth steht alles auf dem Prüfstand, einschließlich der Personalkosten.

Tausende Kündigungen bei Ford in Deutschland

Der Autobauer Ford hat einen erheblichen Teil des geplanten Abbaus von mehr als 5.000 Arbeitsplätzen in Deutschland bereits erreicht. Mittlerweile gebe es für etwa 60 Prozent dieser Stellen eine Einigung mit den Beschäftigten, bestätigte ein Ford-Sprecher einen Bericht des "Kölner Stadt-Anzeigers" (Mittwoch). Bei der Stammbelegschaft von aktuell rund 24.000 Mitarbeitern in Köln, Saarlouis und Aachen setzt das Unternehmen auf Abfindungen, Vorruhestand und Altersteilzeit. Viele der Mitarbeiter, die bis jetzt Aufhebungsverträge unterschrieben hätten, verließen bereits zum Monatsende das Unternehmen, berichtete die Zeitung weiter. Das Abfindungsprogramm bei Ford läuft noch bis zum Jahresende. (reuters/dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge