Episode 16

BMW investiert dreistelligen Millionenbetrag in neue Benzinerlinie in Steyr

Mit einer Millioneninvestition in eine neue Benzinerlinie und der Stärkung des Komponentenbaus für die E-Mobilität stellt das BMW-Motorenwerk Steyr die Weichen für die weitere Antriebsdiversifizierung. Der neue Standortchef Alexander Susanek verrät im Podcast weitere Details.

Von

Das Motorenwerk Steyr treibt die Transformation seines Dieselstandorts weiter voran. Einen dreistelligen Millionenbetrag investiert der Autobauer am Standort Steyr in eine neue Benzinerlinie für die Fertigung von Vier- und Sechszylinder-Motoren, sagt Standort-Geschäftsführer Alexander Susanek INDUSTRIEMAGAZIN-Podcast-Interview. Die Linie soll noch im Herbst in Betrieb gehen. "Natürlich hatten wir beim Aufbau der Linie auch mit den Schwierigkeiten zu kämpfen, vor die uns die Coronakrise stellte", so Susanek. Aber man habe den Zeitplan "weitgehend halten können". Die neue Linie sei in der Lage, mehrere hunderttausende Einheiten - je nach Schichtmodell - zu fertigen. Mittlerweile laufe die Inbetriebnahme.

Auch in der Elektromobilität hat der Standort Steyr mittlerweile ein Standbein: In Steyr werden – konzernexklusiv - Gehäuse für Elekroantriebe unter anderem des iX3 gefertigt. 

Mehr über die millionenschwere Investition in die Benzinerlinie in Steyr und die Vorhaben bei der Antriebsdiversifiierung hören Sie hier.

>> Lesen Sie hier, wie BMW die Digitalisierung der Autoherstellung verstärken will

White Paper zum Thema

Der Podcast des Industriemagazins wird von Michaela Holy, Rudolf Loidl, Daniel Pohselt und Michaela Capelli produziert. Unser Podcast lässt sich über SoundcloudSpotifyGoogle Podcast und Apple Podcast abonnieren. Wir freuen uns über Kritik und Anregungen. Bitte an podcast@industriemagazin.at.

Verwandte tecfindr-Einträge