Autozulieferer

BMW fordert von Zulieferern niedrigere Preise

BMW will bei einigen seiner Zulieferer Rabatte durchsetzen - und zwar nachträglich. Einem Bericht zufolge sollen Zulieferer ihre Preise zum Jahreswechsel im Schnitt um fünf Prozent senken.

Automobilindustrie Autozulieferindustrie BMW Strategie Einkauf

BMW will bei einigen seiner Zulieferer nachträgliche Rabatte durchsetzen. Einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge sollen sie ihre Preise für laufende Aufträge zum Jahreswechsel senken, im Schnitt um fünf Prozent. Eine BMW-Sprecherin sagte in München, der Autokonzern könne die Folgen der Coronakrise nicht alleine bewältigen.

"Neben Lieferanten, die Hilfe benötigen, gibt es viele Unternehmen, die wirtschaftlich stark sind und gut durch die Krise kommen." Es sei "angemessen, dass auch Lieferanten, die aus unserer Sicht dazu in der Lage sind, einen Beitrag leisten", teilte das Unternehmen mit. Auf der anderen Seite würden "Lieferanten, die durch die Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, im Einzelfall unterstützt".

BMW fordere auch nicht pauschal Rabatte. "Unsere Erwartung von Preisanpassungen basiert darauf, dass die in der jeweiligen Geschäftsbeziehung spezifisch vorhandenen Potenziale - unter anderem auf der Kostenseite - realisiert werden können", teilte das Unternehmen weiter mit. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN Interview und Podcast:
BMW investiert dreistelligen Millionenbetrag in neue Benzinerlinie in Steyr >>