Autoindustrie

BMW: Coronakrise wird nicht ganz so hart wie befürchtet

BMW erwartet für heuer einen Absatzrückgang von rund zehn Prozent. Die Coronakrise werde den Autobauer jedoch nicht ganz so hart treffen wie befürchtet, so Finanzvorstand Nicolas Peter.

Automobilindustrie BMW Ergebnisse Autohandel Coronakrise Nicolas Peter

Die Coronakrise wird BMW im laufenden Jahr nach Einschätzung von Finanzvorstand Nicolas Peter nicht ganz so hart treffen wie befürchtet. Der Autobauer dürfte bei Absatz und Betriebsgewinn das obere Ende seiner eigenen Prognose erreichen, wie Peter in München in einer Online-Konferenz mit Journalisten sagte.

Bisher hatte BMW für sein Kerngeschäft mit Autos einen Absatzrückgang von mehr als zehn Prozent und eine Ebit-Marge zwischen null und drei Prozent in Aussicht gestellt. "Wir werden zwischen zwei und drei Prozent zu liegen kommen", sagte der Finanzchef nun. Zum erwarteten Absatzrückgang sagte der Manager: "Da sind wir genau so an dieser Kante von um die zehn Prozent, nicht schlechter."

Ein No-Deal-Brexit würde BMW nach eigenen Angaben durch Zölle eine halbe Milliarde Euro kosten. Um das teilweise auszugleichen, würde der Autobauer die Preise für Minis in der EU und für BMW-Autos in Großbritannien rasch erhöhen, sagte Peter.

White Paper zum Thema

Das dürfte zwar die Verkaufszahlen belasten, aber "wir würden die Preise anpassen. Die Pläne liegen in der Schublade", sagte Peter. Ohne einen Handelsvertrag der EU mit den Briten würden ab 1. Jänner 10 Prozent Zoll fällig auf Minis aus Oxford, die in der EU verkauft werden, und auf BMW aus Deutschland, die auf der Insel verkauft werden. "Das würde uns einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag kosten."

Die Logistik dagegen sei kein Problem, selbst wenn die Entscheidung erst kurz vor Silvester falle: Die Mini-Produktion in England werde im Jänner ohne Pause weiterlaufen. "Es wird vielleicht die ersten Wochen ruckeln", aber "die Logistikströme werden sich relativ schnell stabilisieren." Langfristig sei die Marke Mini "flexibel aufgestellt", sagte der BMW-Finanzchef mit Blick auf die Produktion des Mini-Countryman ab 2023 in Leipzig und die entstehende Elektro-Mini-Fabrik in China.

Den erneuten Corona-Lockdown in Europa und den USA "spüren wir im Auftragseingang. Aber nicht in der gleichen Größenordnung wie im Frühjahr", sagte Peter. In China, wo die Verkaufszahlen zweistellig wachsen, sehe BMW "kein Abflachen der Nachfrage". 2021 erwarte er in ganz Asien eine weiterhin starke Entwicklung und in Europa und den USA nach den Einbrüchen im laufenden Jahr starke Wachstumsraten.

Mit dem US-Fahrdienstleister Uber liefen keine Gespräche über einen Verkauf des Taxidienstes FreeNow oder einen Einstieg, sagte Peter. BMW und Daimler seien bei ihren gemeinsamen Mobilitätsdiensten offen für Partnerschaften, aber es sei nichts Größeres in Planung: "Wir sind ganz zufrieden mit der operativen Entwicklung der Your-Now-Familie" und "konzentrieren aus auf die operative Entwicklung des Geschäfts". In einigen europäischen Städten könne man mit Carsharing Geld verdienen. (reuters/dpa/apa/red)