Wirtschaftspolitik

BMW, Audi und MAN wollen ihre Abgase weniger giftig machen

Der Freistaat Bayern hat mit den im Land ansässigen Autobauern ein Paket geschnürt, mit dem weniger Gift über Abgase in die Luft geblasen werden soll. Mindestens jedes zweite Dieselauto mit der Abgasnorm Euro 5 soll ein Niveau erreichen, das die Stickoxid-Belastung in Städten senken soll - so der Plan.

In der Diskussion um die Abgasbelastung in Städten hat das deutsche Bundesland Bayern mit Fahrzeugherstellern ein Maßnahmenpaket zur Luftreinhaltung vereinbart.

Darauf verständigten sich Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und die Vorstandschefs von BMW, Audi und MAN bei einem Treffen in München.

Wie die bayrische Staatsregierung mitteilte, sagten Audi und BMW zu, dass mindestens 50 Prozent der Diesel-Pkw-Flotte mit der Abgasnorm Euro 5 ein Niveau erreichen wird, das die Stickoxid-Belastung in Städten senkt. Die Regierung des deutschen Bundeslandes plant auch Vorschläge für befristete Kaufanreize, vor allem durch Änderungen bei der Pkw-Steuer. (reuters/apa/red)

Aktuell zum Thema:

White Paper zum Thema

So will Dieter Zetsche will dem drohenden Verboten von Dieselmotoren zuvorkommen >>

Jetzt prüft auch München ein Fahrverbot für Dieselautos >>

Verwandte tecfindr-Einträge