Autoindustrie

Betriebsräte bei Opel kämpfen für eigenes Entwicklungszentrum

Beim Verkauf des Autobauers Opel an Paugeot kämpft der Betriebsrat dafür, dass die Ingenieure im firmeneigenen Entwicklungszentrum auch in Zukunft ausreichend Aufträge haben. So sollen der "Corsa" und ein neuer Stadtgeländewagen auf Basis des "Insignia" hausintern entwickelt werden.

Vor dem geplanten Verkauf an den französischen PSA-Konzern will der Opel-Betriebsrat das Auftragsvolumen für das firmeneigene Entwicklungszentrum in Rüsselsheim festschreiben.

Mit dem Noch-Eigentümer General Motors (GM) werde derzeit darüber verhandelt, welche Projekte in den kommenden drei Jahren in dem Zentrum weitergeführt werden müssen, sagte Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug kürzlich auf einer Informationsveranstaltung für die knapp 8.000 Beschäftigten. Das Thema sei eigentlich nicht strittig, müsse aber wegen des bevorstehenden Verkaufs im Detail festgehalten werden.

Es handle sich unter anderem um weiterlaufende, dann externe Aufträge für den GM-Konzern sowie Entwicklungsleistungen für neue Opel-Autos. So wird gefordert, den für 2019 angekündigte Kleinwagen Corsa wie auch den geplanten Groß-SUV auf Insignia-Basis weiterhin maßgeblich am Opel-Stammsitz Rüsselsheim zu entwickeln.

Sparvorgaben aus Paris

Diese Vereinbarung würde dann Teil des Verkaufsprozesses und nach Einschätzung der IG Metall auch von dem neuen Opel-Eigentümer PSA anerkannt werden. Dessen Chef Carlos Tavares hat dem deutschen Autobauer bereits strikte Sparvorgaben gegeben, für deren Einhaltung Opel selbst sorgen soll. Ergänzend dazu: Zukunft von Opel: PSA-Chef bekräftigt Garantien zu Standorten >>

White Paper zum Thema

Vor einigen Wochen war bekannt geworden, dass der Corsa anders als geplant bereits auf einer PSA-Plattform entstehen soll, was Kostenvorteile bringe. Mehr dazu hier: Der neue Opel "Corsa" bekommt schon eine Plattform von Peugeot >>

Erst nach einem Betriebsübergang könne man sich mit den Franzosen exakt über die weitere Aufgabenteilung verständigen, sagte Schäfer-Klug auf der Veranstaltung. PSA unterhält eigene Entwicklungszentren mit rund 13.000 Beschäftigten, so dass Doppelkompetenzen zumindest nicht auszuschließen sind. Falls es zu Einsparungen komme, müssten aus seiner Sicht zunächst die extern vergebenen Werkverträge zurückgefahren werden, meinte der Betriebsratschef.

Aktuell zu Opel:
Opels neues Elektroauto lässt auf sich warten - wegen GM >>
Vor der Übernahme: Opel bekommt eine neue Struktur verpasst >>

Zu den Jobs bei Opel:
Was Opels oberster Betriebsrat der früheren Konzernmutter GM vorwirft >>
Sorge um Arbeitsplätze: Übernahme von Opel läuft alles andere als glatt >>

GM und PSA hatten sich Anfang März auf den Opel-Verkauf geeinigt, der spätestens bis zum Jahresende juristisch abgeschlossen sein soll. Die Franzosen sollen für das GM-Europa-Geschäft samt der Finanzsparte rund 2,2 Mrd. Euro zahlen. Opel/Vauxhall beschäftigt etwa 38.000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern, die Hälfte davon in Deutschland. Die Beschäftigten in den deutschen Werken sind über einen Tarifvertrag bis Ende 2018 vor Entlassungen sicher, die Produktion ist über das Jahr 2020 hinaus den einzelnen Standorten zugesagt. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge