Logistik

Betrieb im Hafen Wien bisher nicht beeinträchtigt

Der Hafen Wien ist vom Coronavirus bisher nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil: Das Container-Terminal meldet derzeit hohe Umschlagszahlen. Der operative Betrieb und damit die Versorgung der Bundeshauptstadt seien durch Schichtdienste abgesichert.

Der Hafen Wien ist vom Coronavirus bisher nicht beeinträchtigt. Er bleibe in Betrieb und halte seine Lager, Umschlagplätze und das Container-Terminal offen, teilte das in die Wien-Holding eingegliederte Unternehmen mit. Zollabfertigungen würden ebenso weiterhin angeboten. Der Schutz von Mitarbeitern und Kunden vor einer Ansteckung habe aber freilich oberste Priorität.

Der Hafen Wien sei "ein wichtiges Zentrum für die Versorgung Wiens mit Waren aller Art, beispielsweise Medikamenten", so das Unternehmen. Der operative Betrieb des Hafen Wien sei durch Schicht-Dienste abgesichert: "Überall, wo es möglich ist, werden zwei Teams parallel eingesetzt, damit sie einander nicht begegnen. Alle Back Office-Tätigkeiten werden, soweit möglich und sinnvoll, derzeit via Home-Office abgewickelt."

Laut Aussendung konnte das Container-Terminal in der Vorwoche sogar auf eine der umschlagsstärksten Wochen im bisherigen Jahr verzeichnen. "Der Ausblick für die nächsten Wochen ist durchaus positiv, da aus heutiger Sicht nur geringe Zugausfälle zu erkennen sind und es keine Verdachts- oder Quarantäne-Fälle bei der (Hafen-Tochter, Anm.) WienCont oder deren Tochtergesellschaft FTSC (Fehringer's Technical Service Consulting GmbH, Anm.) gibt", wurde betont. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge