Maschinenbau

Bestellungen im deutschen Maschinenbau weiter im Coronatief

Deutschlands Maschinenbauer hängen weiter im Coronatief fest. Der Auftragswert im Mai war um 28 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Im April allerdings lag das Minus noch bei 31 Prozent.

Maschinenbau VDMA Coronakrise Deutschland Industriekonjunktur

Deutschlands Maschinenbauer hängen weiter im Coronatief fest. Der kräftige Rückgang der Auftragseingänge hat sich im Mai fortgesetzt, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt berichtete. Der Orderwert lag 28 Prozent unter dem Vorjahresmonat nach minus 31 Prozent im April.

Die große Verunsicherung der Kunden habe sich in den beiden Monaten in aller Deutlichkeit bemerkbar gemacht, erklärte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Die Inlandsnachfrage schrumpfte im Mai um 23 Prozent, die Aufträge aus dem Ausland gingen um 31 Prozent zurück. "Immerhin: Ein noch stärkerer Einbruch blieb unseren Betrieben zumindest bislang erspart", sagte Wiechers. Zwischenzeitlich hätten sich die geschäftlichen Erwartungen der Unternehmen etwas erholt. Es sei aber nach wie vor nicht abzuschätzen, wann sich die Lage entspannt.

White Paper zum Thema

Auch im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatszeitraum März bis Mai 2020 zeigt sich der Coronaknick deutlich. Der preisbereinigte Auftragseingang sank um 22 Prozent zum Vorjahr. Aus dem Inland kamen 16 Prozent weniger Bestellungen, die Auslandsaufträge blieben um 25 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraumes. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge