Luftfahrtindustrie

Beim Verkaufsschlager Airbus A321 geht Hamburg offenbar leer aus

Die geplante neue Produktionslinie für den Verkaufsschlager Airbus A321 geht wohl an den französischen Standort Toulouse - Hamburg geht wahrscheinlich leer aus, so Insider. Die endgültige Entscheidung will der französische Konzernchef Guillaume Faury noch heuer bekannt geben.

Das Hamburger Airbus-Werk muss die Hoffnung auf die geplante neue Produktionslinie für den Verkaufsschlager A321 wohl aufgeben. Die Fertigung werde aller Voraussicht nach am Firmensitz in Toulouse und nicht in Hamburg aufgebaut, sagten mehrere mit den Überlegungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch Standorte in China und den USA werden geprüft

"Toulouse hat ganz klar die Nase vorn", sagte einer der Insider. Die endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Der neue Airbus-Chef Guillaume Faury hatte kürzlich angekündigt, die Produktion des A321 auszuweiten, weil die längste Version der Kurzstreckenflugzeuge aus der A320-Familie mit ihren 180 bis 240 Sitzen immer stärker gefragt ist. Airbus wollte sich zur Standortfrage nicht äußern.

Wo die insgesamt neunte Produktionslinie für die A320-Familie entstehen soll, will Faury noch heuer nach Abschluss einer Machbarkeitsstudie entscheiden. Toulouse hat aber Vorteile, weil dort die Hallen für das Großraumflugzeug A380 bald leerstehen, das eingestellt wird. Insider hatten erwartet, dass sich Faury schon bei seinem Auftritt Ende Juli auf Toulouse festlegen würde.

White Paper zum Thema

Doch auch Standorte in den USA und in China sollen unter die Lupe genommen werden. Airbus braucht die zusätzlichen Kapazitäten frühestens 2021. Der Anteil des A321 an den Auslieferungen der A320-Familie hat sich seit der Jahrtausendwende bereits auf 16 Prozent verdreifacht. Mit der Einführung des A321XLR, der auch längere Strecken fliegen kann, will Airbus den Anteil bis auf 50 Prozent steigern.

"Airbus hat in jüngster Zeit viel für Hamburg getan"

Der Koordinator der deutschen Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), könnte mit einer Entscheidung für Toulouse leben: "Airbus hat in jüngster Zeit viel für Hamburg getan und dort investiert, das schätzen wir wert und das ist gut den Standort", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. In der Hafenstadt seien nahezu 1.000 Arbeitsplätze geschaffen worden.

Jarzombek warnte Frankreich aber vor Einflussnahme: "Für die Bundesregierung ist Maxime, dass Standortentscheidungen bei Airbus der Wettbewerbsfähigkeit dienen müssen und nicht politischen Erwägungen. Sollten wir den Eindruck haben, aus anderen Ländern werden andere Ziele verfolgt, stellen wir uns dem entgegen."

Aktuell:
Airbus: Gewinnsprung dank der Baureihe A320neo >>
   
So profitiert Airbus von der schweren Krise bei Boeing >>

Immer mehr Roboter - zu wenig Ingenieure im Norden Deutschlands

Mit dem Aus für das Prestigeprojekt A380, dessen Endmontage in Hamburg stattfindet, hatte der Standort in Finkenwerder einen Rückschlag erlitten. Gegen Hamburg spricht, dass Ingenieure in Norddeutschland inzwischen knapp sind. Im vergangenen Jahr hatte Airbus dort eine Produktionslinie für eine A321-Version mit flexibler Kabinen-Gestaltung (ACF) installiert, in der verstärkt Roboter zum Einsatz kommen. Doch die Anlaufschwierigkeiten sind nicht überwunden: Die Lernkurve steigt nach dem Geschmack von Airbus zu langsam, die Kosten sinken nicht wie erhofft. Wichtige Kunden klagen schon: IAG-Chef Willie Walsh nannte die jüngsten Verzögerungen bei den Auslieferungen vor kurzem "inakzeptabel".

Deutsch-französische Machtbalance gefährdet

Eine Entscheidung für Toulouse könnte aber auch die deutsch-französische Machtbalance bei Airbus stören. Vor 30 Jahren war vereinbart worden, dass Hamburg die Verantwortung für den A321 in Hamburg tragen sollte. Im Gegenzug sollte das Zentrum für das Langstrecken-Modell A380 in Toulouse liegen.

Als später entschieden wurde, auch den A350 in Südfrankreich zu bauen, hieß es, Hamburg werde auch für den Nachfolger des A320 und A321 den Zuschlag bekommen. Doch dessen Start verzögert sich, weil Airbus mit dem A320/A321neo mit neuen und effizienteren Triebwerken die Lebensdauer der Baureihe mit einem Mittelgang (single-aisle) verlängert hat. "Für Deutschland ist es wichtig, wo der nächste Airbus-Single-Aisle entwickelt und gebaut wird", sagt Luftfahrt-Koordinator Jarzombek. "Wir wollen, dass der Schwerpunkt wieder in Deutschland liegt - also in Hamburg." (reuters/apa/red)

Aktuell zur Konkurrenz:
Krise bei Boeing belastet die gesamte US-Wirtschaft >>   
Bombardier verkauft Teil der Flugzeugsparte an Mitsubishi Heavy Industries >>