Autozulieferer

Bei ZF Friedrichshafen sollen 15.000 Stellen verschwinden

Der süddeutsche Autozulieferer ZF will bis zu 15.000 Stellen streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Der Abbau soll jedoch über Jahre gestreckt werden.

Der Automobilzulieferer ZF will bis zu 15.000 Stellen weltweit streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Wie aus einem internen Schreiben des ZF-Vorstands an die Belegschaft hervorgeht, will das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren Tausende Stellen abbauen.

"Aus heutiger Sicht müssen wir bis 2025 weltweit unsere Kapazitäten anpassen und 12.000 bis 15.000 Arbeitsplätze abbauen, davon etwa die Hälfte in Deutschland", heißt es in dem Mitarbeiterbrief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ein ZF-Sprecher sagte: "Wir kommentieren das nicht." (dpa/apa/red)

Aktuell zum Hersteller:
ZF erwartet 2020 einen starken Umsatzrückgang >>   

White Paper zum Thema

Aus der Branche:
Benteler: Steuerflucht nach Salzburg wird in Coronazeiten zum Bumerang >>   
Thyssen: Radikale Schritte und Widerstand gegen Verkauf ins Ausland >>    
Miba: Trotz Rückgängen für Coronakrise gut gerüstet >>

Verwandte tecfindr-Einträge