Luftfahrtindustrie

"Bedeutende Neuaufträge": FACC kann Betriebsergebnis verdoppeln

Beim oberösterreichischen Zulieferer stehen inzwischen Aufträge im Wert von knapp fünf Milliarden Euro in den Büchern - und es kommen laufend neue hinzu. Jetzt legt FACC seine vorläufigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr vor.

FACC Standort Oberösterreich Ergebnisse Luftfahrtindustrie

Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat das Betriebsergebnis nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2017/18 auf 48,3 Mio. Euro fast verdoppelt. Im Jahr davor betrug das EBIT noch 25 Mio. Euro.

"Stabile Entwicklung der Branche"

Eine stabile Entwicklung der Luftfahrzeugindustrie und die Erhöhung der Fertigungsraten wesentlicher Flugzeugprogramme führten zu einem Umsatzanstieg um 6,4 Prozent auf 750,7 Mio. Euro. Diese Zahlen gab das im ATX der Wiener Börse notierte Unternehmen bekannt.

Nach Berücksichtigung von Sondereffekten betrage die EBIT-Steigerung 152,8 Prozent, so der Hersteller. Die Auftragsrücklage erhöhte sich im Geschäftsjahr 2017/18 auf 5,9 Mrd. US-Dollar (4,79 Mrd. Euro).

White Paper zum Thema

Endgültige Zahlen Mitte Mai

In allen Segmenten seien "bedeutende Neuaufträge" fixiert worden. Die Nettoverschuldung reduzierte sich um 7,6 Prozent auf 182,0 Mio. Euro.

Der Jahresfinanzbericht sowie der Geschäftsbericht der FACC AG werden am 16. Mai 2018 veröffentlicht. (apa/red)

Aktuell zur Luftfahrtindustrie:

Pankl Racing gehört nun zu KTM Industries >>

Mitarbeiter von Airbus in Augsburg gehen auf die Straße >>

Airbus bereitet massiven Stellenabbau vor - vor allem in Deutschland >>

Der Brexit trifft Österreichs Zulieferer besonders stark >>