Tunnelbau

BBT: Südtiroler Zulaufstrecke bereit für Genehmigung in Rom

Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher und der italienische Schienennetzbetreiber RFI fixieren eine Vereinbarung zur Genehmigung der Südtiroler Zulaufstrecke für den Brennerbasistunnel, Franzensfeste-Waidbruck - ein wichtiger Schritt für das Megaprojekt.

Die Südtiroler Zulaufstrecke für den Brennerbasistunnel, Franzensfeste-Waidbruck, nimmt Form an. Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) und Vincenzo Macello vom italienischen Schienennetzbetreiber RFI haben eine Vereinbarung zur Genehmigung unterschrieben. Damit ist der Weg für das Genehmigungsverfahren in Rom beim interministeriellen Ausschuss für Wirtschaftsplanung frei.

Anfang 2020 könne dann - nach einer Prüfung durch den Rechnungshof - mit der Ausschreibung der Bauarbeiten begonnen werden, hieß es in einer Aussendung des Landes Südtirol. Für den Bau der südlichen Zulaufstrecke seien 1,55 Mrd. Euro vorgesehen, sagte Macello.

Die vom Bau betroffenen Gemeinden im Eisacktal seien in die Ausarbeitung des Projekts miteinbezogen worden und nun zufrieden. "Das ursprünglich vom Schienennetzbetreiber RFI vorgelegte Projekt wurde gemeinsam mit den Gemeinden und allen Beteiligten überarbeitet und laufend optimiert", erklärte Kompatscher. Im Jahr 2028 soll der Brennerbasistunnel (BBT) in Betrieb gehen. (apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN:
Brenner Baulos H51: Eine Feier einen halben Kilometer unter der Erde >>

Aktuell:
Brenner Basistunnel: "Es gibt kein Zurück mehr" >>   
BBT-Zulaufstrecken: Studie gegen Neubau im bayrischen Inntal >>

Verwandte tecfindr-Einträge