Pharmaindustrie

Bayer will mit Curevac in die Produktion von Impfstoffen einsteigen

Der Chemieriese Bayer will in die Produktion eines weiteren Impfstoffs gegen das Coronavirus einsteigen, das allerdings beim Biotechnologie-Unternehmen Curevac noch in der Entwicklung ist.

Der Pharmakonzern Bayer will in die Produktion eines Corona-Impfstoffs einsteigen. Das Präparat, das vom ebenfalls deutschen Biotechnologie-Unternehmen Curevac noch entwickelt wird, soll auch von Bayer hergestellt werden, wie beide Unternehmen in Berlin bekanntgaben.

Bereits Anfang Jänner hatten die Firmen eine Kooperation bekanntgegeben, die zunächst aber nur Zulassungsarbeiten und andere Unterstützungen des Großkonzerns Bayer für das kleine Unternehmen umfasste.

Curevac hofft, dass das Präparat im Sommer auf den Markt kommen kann. Bis Jahresende sind dann bis zu 300 Millionen Dosen geplant, 2022 soll die Zahl deutlich steigen. Bayer selbst will ab Ende 2021 produzieren und kalkuliert mit 160 Millionen Dosen im ersten Herstellungsjahr, danach mit mehr. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Details zum Projekt:
Curevac mit Bayer: Neue nationale Allianz gegen das Virus >>

Im Überblick:
Das Rennen um den Impfstoff: Diese 9 Firmen liegen derzeit vorn >>