Batteriehersteller

Batterien für Elektroautos: Varta baut neue Pilotlinie

Der Batteriekonzern des österreichischen Investors Michael Tojner will laut Insidern nun auch Batterien für Elektroautos produzieren - eine Pilotlinie befindet sich bereits in Bau. Varta bestätigt das nicht. Aktuell macht Varta beste Geschäfte, vor allem mit kleinen Lithium-Ionen-Knopfzellen für kabellose Kopfhörer und Haushaltsbatterien.

Im Bild eine bestehende Produktionslinie von Varta.

Der deutsche Batteriekonzern Varta will einem Pressebericht zufolge zukünftig neben Lithium-Ionen-Knopfzellen und Haushaltsbatterien auch Batteriezellen für Elektroautos herstellen. Die großformatige Batteriezelle 21700, für die das MDax-Unternehmen gerade eine Pilotlinie am Firmensitz aufbaue, solle zunächst vor allem in leistungsstarke Elektroautos eingebaut werden, berichtet die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Insider.

Die Batterie könne etwa als kurzzeitiger Beschleuniger oder als Teil von neuartigen Antriebskonzepten zum Einsatz kommen, hieß es weiter. Varta führe mit mehreren Autoherstellern Gespräche. Varta wollte sich laut dem Magazin dazu nicht äußern.

Varta stellt bisher überwiegend kleine Lithium-Ionen-Knopfzellen für kabellose Kopfhörer sowie Haushaltsbatterien her. Der Konzernumsatz kletterte 2020 auch dank des Zukaufs des Haushaltsbatterien-Geschäfts um rund 140 Prozent auf 870 Mio. Euro. (dpa-afx/apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN:
Batteriezellenfertigung: Wie Europa zur Aufholjagd ansetzt >>

Aktuell:
Varta: Umsatzplus von 140 Prozent - Integration von Varta Innovation >>  
Tojners Varta kündigt überraschend erste Dividende an >>