Chemische Industrie

BASF plant seine bisher größte Investition in Indien

Der Chemiekonzern BASF will soviel Geld in Indien investieren wie noch nie, nämlich zwei Milliarden Euro. Mit dem Geld will BASF eine Gemeinschaftsfirma mit dem indischen Konzern Adani aufbauen und daran die Mehrheit halten.

Chemische Industrie BASF Indien Deutschland

Der deutsche Chemiekonzern BASF will soviel Geld in Indien investieren wie niemals zuvor. Mit dem indischen Mischkonzern Adani möchte der Chemieriese ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, an dem BASF die Mehrheit halten soll. Die Gesamtinvestitionssumme liegt bei rund zwei Mrd. Euro, wie der Konzern mitteilte. Es wäre die bisher größte Investition von BASF in dem Land.

Geplant sind der Bau und Betrieb von verschiedenen Produktionsanlagen im Bereich Acryl in Mundra im Bundesstaat Gujarat, die Produkte sollen vorwiegend in Indien selbst verkauft werden. Bis Ende dieses Jahres soll eine Machbarkeitsstudie abgeschlossen werden. Der Standort soll die erste CO2-neutrale Produktionsstätte von BASF werden, er soll vollständig mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Dafür wollen sich die Pfälzer mit einer Minderheit an einem gemeinsamen Wind- und Solarpark beteiligen. (reuters/apa/red)

Aktuell zum Hersteller:

White Paper zum Thema

BASF bekommt grünes Licht für Übernahme in Belgien >>

BASF plant eine Milliardeninvestition im Süden Chinas >>

Spionagefall bei BASF: Chinesen weisen Vorwürfe zurück >>