Bank Austria

Bank Austria-Vorstand Bernkopf: „Kreditoffensive für die Industrie“

Im neuen Vorstandsbereich für Privat- und Firmenkunden bündelt die Bank Austria entscheidende Teile des Commercial Bankings. Vorstand Bernkopf über die Abkehr vom divisionalen Geschäft und die Kreditoffensive für Österreichs Industrie.

Helmut Bernkopf Top 1000 Manager

Neue alte Leute will er treffen. Und wo könnte das der gebürtige Wiener Helmut Bernkopf besser als in der Bundeshauptstadt? Von 2008 bis 2011 Bank Austria-Vorstand der Division Corporate und Investment Banking, ist Bernkopf, Jahrgang 1967, nach knapp anderthalbjährigem Mailand-Gastspiel nun wieder in Wien stationiert: Im neuen Vorstandsbereich für Privat- und Firmenkunden soll Bernkopf, seit 1994 in der Bank Austria und zuletzt für die Division Corporate und Investment Banking der UniCredit zuständig, wesentliche Teile des Commercial Bankings der Bank Austria bündeln. Seine Aufgabe im neuen Vorstandbereich, der das Ergebnis einer Umstrukturierung der UniCredit weg vom divisionalen Geschäft hin zu einer stärkerern regionalen Ausrichtung ist, tritt Bernkopf selbstbewusst an. Trotz des nach Prognosen relativ schwachen Wirtschaftswachstums werde die Wirtschaft 2013 „an Dynamik zulegen. „Das stimmt uns vor allem im Keditgeschäft positiv“, so Bernkopf.  
 
Firmenkunden: Kreditoffensive.

Was das traditionelle Firmenkundengeschäft angeht, kündigt Bernkopf für heuer neben dem stärkeren Fokus auf Cross-Selling-Maßnahmen eine „Kreditoffensive“ an. Acht von zehn Unternehmen mit einem Umsatz über 50 Millionen Euro seien bereits Kunden der Bank Austria, sechs von zehn davon hätten eine „Hausbankbeziehung“. Von der „Marktführerschaft“ sollten nun vor allem Klein- und Mittelbetriebe profitieren.