Rüstungsindustrie

BAE profitiert vom Verkauf von Kampfjets an Saudi-Arabien

Der größte europäische Rüstungskonzern BAE Systems verbucht für das Vorjahr einen um knapp drei Prozent höheren Gewinn. Ein wichtiger Grund ist die Lieferung von Kampfflugzeugen nach Saudi-Arabien.

BAE Systems Waffen Rüstungsindustrie

Der Verkauf von Kampfflugzeugen nach Saudi-Arabien hat dem größten europäischen Rüstungskonzern BAE Systems steigende Umsätze eingebracht. Die Erlöse wuchsen 2015 um 2,7 Prozent auf 17,9 Mrd. Pfund (23 Mrd. Euro), wie das britische Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte.

Auch der Verkauf von Ausrüstungen für Eurofighter-Flugzeuge und eine höhere Nachfrage von Marine-Einheiten hätten das Geschäft angekurbelt, hieß es.

Der Betriebsgewinn von BAE Systems kletterte um 15,5 Prozent auf 1,5 Mrd. Pfund. Unterm Strich legte der Ertrag um ein Viertel auf 918 Mio. Pfund zu. Die Aktionäre sollen davon 20,9 Pence pro Aktie als Dividende ausgeschüttet bekommen, ein Plus von 0,4 Pence.

White Paper zum Thema

Im laufenden Jahr wollen die Briten weiter zulegen. BAE könnte davon profitieren, dass sich die von der Finanzkrise ausgelösten Rückgänge in den Verteidigungsbudgets in den USA und Europa allmählich erholen.

Rüstungsausgaben von Staaten, die ihre Haushalte zu großen Teilen über Öl- und Gasexporte finanzieren, könnten dagegen abschmelzen. BAE Systems baut Kampfflugzeuge, Panzer sowie elektronische Systeme für das Militär und stellt auch Raketen, Granaten sowie Munition her. (dpa/apa)