Maschinenbau

B&C und Martin Ohneberg investieren viel Geld in Maschinenbau-Startup

Die Sparte für Technologieinvestments der B&C Gruppe investiert gemeinsam mit dem Vorarlberger Martin Ohneberg einen Millionenbetrag in ein deutsches Start-up, das nun mit seinen Diensten an Maschinenbauer in Österreich herantreten will - den neuen Trend der "Glokalisierung" im Blick.

Der Markt für Maschinenbau zähle zu einem der größten und zugleich höchst fragmentierten Märkte Europas, meint Thomas Zimpfer.

Die Wiener B&C Innovation Investments (BCII) investiert gemeinsam mit dem Vorarlberger Industriellen Martin Ohneberg eine "mittlere einstellige Millionensumme", also um die 5 Mio. Euro, in das Berliner Start-up Kreatize. Genauere Details zur Kapitalerhöhung wurden nicht bekanntgegeben. "Kreatize hat schon über die letzten Jahre starkes Wachstum gezeigt und wir sind vom weiteren Potenzial und der Relevanz für die österreichische Industrie überzeugt", so B&C-Geschäftsführer Thomas Zimpfer.

Kreatize will Prozess von Bestellung bis zur Lieferung vereinfachen

Kreatize will speziell Maschinenbauunternehmen Dienstleistungen anbieten, die den kompletten Prozess von der Bestellung bis zur Lieferung von Industriebauteilen kostengünstig und schnell abwickeln sollen. Diese Firma haben Simon Tüchelmann (Firmenchef) und Daniel A. Garcia Rodriguez (Technikchef) im Jahr 2015 gegründet.

>> Hinweis: Wir haben Martin Ohneberg, der neuer IV-Präsident werden will, zum Podcast-Gespräch getroffen. Wer ist der 49-jährige Bregenzer aus bürgerlichem Haus, der heute Eigentümer einer Automobilzuliefergruppe mit über 300 Millionen Euro Umsatz ist? Wie sieht sein Verhältnis zum Investor Michael Tojner aus? Und warum glaubt Ohneberg, der beste Kandidat für die Aufgabe des IV-Präsidenten zu sein?

Berliner Start-up will nun an heimische Maschinenbauer herantreten

Mit rund 700 Mrd. Euro Volumen zähle der Maschinenbaumarkt zu einem der größten und zugleich höchst fragmentierten B2B-Märkte Europas, so Thomas Zimpfer weiter. Die Geldanlage soll dem Start-up ermöglichen, den österreichischen Markt zu erschließen und Marktführer in Europa zu werden. Die B&C-Gruppe ist Mehrheitsaktionärin von Lenzing, Amag und Semperit. Neben Kreatize hält B&C Innovation Investments Beteiligungen an TTTech, Flightkeys, Kinexon, Citrine, Frequentis und Klarx.

White Paper zum Thema

"Zukünftiger Trend der Glokalisierung"

"Durch das intelligente Geschäftsmodell und die bereits große internationale Lieferanten- und Kundenbasis wird Kreatize einem der zukünftigen Trends der "Glokalisierung", also die Anpassung an lokale Märkte, gerecht", so Co-Investor Martin Ohneberg. Er ist Chef des Vorarlberger Automobilzulieferers Henn und Präsident der Industriellenvereinigung Vorarlberg. (apa/red)

Hören Sie dazu auch das Podcast-Interview mit Wolfram-Senger-Weiss: "Wir bewegen uns in Richtung Glokalisierung" >>

INDUSTRIEMAGAZIN Interview:
B&C-Chef Wolfgang Hofer: “Es stand viel auf dem Spiel” >>

Verwandte tecfindr-Einträge