Nutzfahrzeuge

AVL testet mit Ford Platooning in der Türkei

Die Entwicklungszentren von AVL in Regensburg und der Türkei kooperieren mit der Niederlassung von Ford in der Türkei bei der Erprobung von Kolonnenfahrten mit Lastwagen.

Nutzfahrzeugindustrie AVL Ford Türkei Deutschland Platooning

Lkw-Platooning, das Fahren mit automatisierten Kolonnen-Lkw, gilt als Hoffnungsträger um den Lkw-Verkehr kostengünstiger, sauberer und sicherer zumachen. Das türkische AVL-Entwicklungszentrum und AVL Regensburg haben mit Ford Otosan erste gemeinsame Platooning-Testfahrten absolviert. Nun will man die Zusammenarbeit weiterführen, wie die Kooperationspartner mitteilen.

"Mit diesem Forschungs- und Entwicklungsprojekt werden wir die intelligente Mobilität vorantreiben, CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch reduzieren und die Verkehrssicherheit verbessern", so Burak Gökçelik, Assistant General Manager bei Ford Otosan, und Rolf Dreisbach, Executive Vice President bei AVL.

Beide Manager waren im türkischen Werk von Ford Otosan in der Stadt Eskisehir dabei, als im Vorjahr der Startschuss für die Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Erprobung autonomer Lkw-Technologie in der Türkei gegeben wurde. Mittlerweile wurden die ersten gemeinsamen Platooning-Testfahrten mit der neuen Sattelzugmaschine F-MAX erfolgreich durchgeführt.

White Paper zum Thema

Das Ziel: Lastwagen ohne Menschen in der Fahrerkabine

Mit den nächsten Schritten soll das langfristige gemeinsame Ziel erreicht werden, hochautomatisierte Fahrfunktionen der Automatisierungsstufe SAE-Level 4 zu entwickeln und einen autonomen Gütertransport auf der Autobahn im Hub-to-Hub-Verkehr zu realisieren.

"In diesem gemeinsamen Entwicklungsprojekt wollen wir die Automatisierungsstufen von Fahrzeugen erhöhen und schließlich ein Level erreichen, auf dem hinter dem Lenkrad kein menschlicher Fahrer mehr benötigt wird", kündigte der AVL-Verantwortliche Rolf Dreisbach an. Dadurch werde man das Problem des Kraftfahrermangels lösen und die Transporte zugleich kostengünstiger und sicherer machen. AVL werde seine Erfahrungen im Bereich der Antriebsstrangentwicklung einbringen.

Eckdaten zu den beteiligten Firmen

AVL Research and Engineering Turkey wurde im Jahr 2008 mit zwei F&E-Entwicklungszentren in Istanbul in der Türkei gegründet. Es betreut von dort aus Kunden der türkischen und internationalen Automobilindustrie und führt nationale und internationale F&E-Projekte durch.

Weltweit beschäftigt AVL laut eigenen Angaben mehr als 10.400 Mitarbeiter. Der Umsatz für das abgelaufene Jahr wurde mit 1,75 Mrd. Euro beziffert.

Ford Otosan (Ford Otomotiv Sanayi A.S.) wurde 1959 in der Türkei gegründet und ist ein Zentrum der Nutzfahrzeugproduktion von Ford. Mit rund 11.000 Mitarbeitern zählt es zu den drei größten Exportunternehmen der Türkei. (apa/red)