Kärnten

Autozulieferer Mahle verlagert seinen Standort innerhalb Kärntens

Autozulieferer Mahle verlagert seinen Standort innerhalb Kärntens, und zwar von Wolfsberg nach St. Michael ob Bleiburg. 80 Mitarbeiter sind betroffen. Ihnen will Mahle nun "alternative Beschäftigungsmöglichkeiten" anbieten. Niemand solle seinen Job verlieren, so eine Betriebsrätin.

Zulieferindustrie Automobilindustrie Mahle Standort Kärnten Deutschland

Der deutsche Autozulieferer Mahle verlagert seinen Standort in Wolfsberg nach St. Michael ob Bleiburg, beide in Kärnten. Wie der Konzern mitteilte, sind rund 80 Mitarbeiter betroffen: "Ein Großteil der aktuellen Produktionslinien einschließlich der Produkte und der aktuell rund 80 Beschäftigten soll von Wolfsberg nach St. Michael transferiert werden." Die Verlagerung der Produktlinien und der Umzug der Mitarbeiter sollen schrittweise bis Mai 2020 passieren.

Standorte 40 Kilometer voneinander entfernt

Die beiden etwa 40 Kilometer voneinander entfernten Werke sind Geschäftseinheiten der Mahle Filtersysteme Austria GmbH. Auch die Entwicklungsaktivitäten in Wolfsberg sollen nach St. Michael (Bezirk Völkermarkt) übersiedelt werden. Laut Mahle könne der Konzern durch die Verlagerung seine Mechatronik-Kompetenz im Werk St. Michael stärken.

Mahle will Mitarbeitern nun "alternative Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten"

Wie es in der Aussendung heißt, sei man zuversichtlich, "den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Standorts Wolfsberg alternative Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten zu können". Details sollen im Laufe der kommenden Wochen mit den Betroffenen besprochen werden.

White Paper zum Thema

Betriebsrätin: Niemand solle seinen Job verlieren

Der ORF Kärnten zitierte eine Betriebsrätin von Mahle: Demnach soll niemand seinen Job verlieren, es gebe Interesse unter einigen Mitarbeitern, in die Forschungsabteilung nach Slowenien zu wechseln. Für alle anderen wären gute öffentliche Verkehrsverbindungen zwischen der Bezirksstadt Wolfsberg und St. Michael vorhanden.

Der deutsche Autozulieferer Mahle erwog zuletzt wegen der abflauenden Konjunktur und des technologischen Wandels in der Branche einen Stellenabbau außerhalb seines Stammlandes Deutschland. Die Produktionsstandorte weltweit würden jedoch überprüft, so der Konzern kürzlich. Weiters dazu: Zwei Standorte in Österreich: Zulieferer Mahle "überprüft" Jobs im Ausland >>

Weltweit beschäftigt Mahle etwa 79.600 Menschen. Im Kärntner St. Michael ob Bleiburg/Smihel pri Pliberku arbeiten gut 2.000 Menschen für Mahle Filtersysteme Austria, eine Tochter der Mahle Filtersysteme Deutschland. In Vöcklabruck in Oberösterreich arbeiten hierzulande weitere rund 200 Menschen für Mahle. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge