Autoindustrie

Autozölle: Chefs von VW, BMW und Daimler verhandeln direkt mit Trump

Dieses Treffen geisterte wochenlang als Möglichkeit durch die Nachrichten, jetzt ist es fix: Die Chefs der drei großen deutschen Autokonzerne verhandeln nächste Woche direkt mit Donald Trump. Ein "Deal" nach dessen Geschmack ist nicht unwahrscheinlich. Ganz oben auf der Agenda: Autozölle.

Die US-Regierung hat dem "Handelsblatt" zufolge die deutschen Autobauer Volkswagen, Daimler und BMW nach Washington eingeladen. Nach Informationen der Zeitung aus Konzernkreisen soll der Termin am 4. Dezember stattfinden.

Volkswagen und Daimler wollen demnach mit ihren Vorstandschefs Herbert Diess und Dieter Zetsche teilnehmen, berichtete die Zeitung vorab unter Berufung auf Konzernkreise. BMW schicke wohl Produktionsvorstand Oliver Zipse.

Autozölle im Mittelpunkt

Aus Sicht der deutschen Automanager gehe es vorrangig darum, drohende US-Strafzölle für Autoimporte zu verhindern. Die Bundesregierung sei über den Termin informiert. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Dazu:

Autozölle: USA wollen massives Ungleichgewicht beheben - Pessimismus in Brüssel wächst >>

Medien: US-Strafzölle auf Autos möglicherweise schon nächste Woche >>

Interessant:

Tesla in China: 211 verkaufte Fahrzeuge in einem ganzen Monat >>

Druck der USA wirkt: Chinas Wachstum geht stark zurück >>  

Verwandte tecfindr-Einträge