Autoindustrie

Autoabsatz in China erstmals seit Jahrzehnten rückgängig

Die Verkaufszahlen auf dem weltgrößten Automarkt gehen zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten zurück. Der Rückgang passiert vor allem auf dem Volumenmarkt - der von deutschen Marken dominierte Premiummarkt legt weiter zu.

Der Neuwagenabsatz in China ist im vergangenen Jahr erstmals seit den 90er Jahren gesunken. Im Dezember seien die Verkaufszahlen den sechsten Monat in Folge rückläufig gewesen, sodass der Absatz im Gesamtjahr um 2,8 Prozent auf 28,1 Millionen Fahrzeuge gefallen sei, teilte der Automobilverband CAAM mit.

Als Gründe führte der Verband die höheren Zölle im Handelskrieg zwischen China und den USA sowie der Wegfall von Steuervorteilen an. Ursprünglich hatte der CAAM für den weltweit größten Automarkt ein Plus von drei Prozent veranschlagt.

Plus bei Premium, Rückgang im Massenmarkt

Die Nachfrageschwäche traf vor allem den Volumenmarkt, während der von den deutschen Autobauern dominierte Premiummarkt weiter wuchs. Von den westlichen Herstellern erlitt Ford mit einem Minus von 37 Prozent den stärksten Rückschlag. Auch die Marke Volkswagen ließ Federn mit einem leichten Absatzrückgang. Daimler, BMW und die Volkswagen-Tochter Audi konnten hingegen mehr Neuwagen losschlagen.

White Paper zum Thema

Nur Geely sticht heraus

Von den chinesischen Herstellern glänzte Geely, Großaktionär bei Daimler, mit einem Zuwachs von 20 Prozent - allerdings nach einem Anstieg um zwei Drittel im Jahr zuvor. Der Autobauer rechnet für 2019 so wie auch der CAAM mit Stagnation. Einige Prognosen liegen bei bis zu zwei Prozent Wachstum. Analysten gehen davon aus, dass die geplanten, aber noch nicht konkret bekannten Konsumspritzen des Staates dem Automarkt Schwung verleihen könnten.

Verwandte tecfindr-Einträge