Standort

Austrotherm expandiert in Deutschland

Der heimische Dämmstoff-Anbiete Austrotherm muss früher als erwartet seine Produktionskapazitäten ausbauen und erweitert deshalb sein deutsches Werk. Zehn Arbeitsplätze schafft Austrotherm damit.

Austrotherm investiert sieben Millionen Euro Euro in die Errichtung einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das Dämmstoffwerk in Deutschland und erhöht damit auch die Mitarbeiterzahl von 51 auf 61. Die neue Anlage soll dabei schon im 3. Quartal 2017 in Betrieb genommen werden.

Der Ausbau ist notwendig, da die Nachfrage nach XPS-Dämmstoffen in Deutschland durch die Energieeinsparverordnung und das integrierte Energie- und Klimaprogramm rasant zugenommen hat. "Wir konnten mit unserem Ende 2013 in Betrieb genommenen Werk in Wittenberge vom Start weg von dieser Nachfrage profitieren. Die stetig steigenden Exporte nach Polen, Skandinavien und Benelux haben uns nun die Entscheidung erleichtert, die Produktionskapazitäten, früher als erwartet, auszubauen", erklärt Geschäftsführer Gerald Prinzhorn. "Zudem ermöglicht uns die Investition den Einstieg in neue Industriezweige und die Herstellung neuer Produkte."

Verwandte tecfindr-Einträge