Telekommunikation

Ausbau von 5G: Telekom Austria setzt auf Nokia statt Huawei

Die Telekom Austria bleibt dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia auch beim neuesten Mobilfunkstandard 5G treu. Der Hongkonger Mobilfunker Hutchison ("Drei") setzt dagegen auf den chinesischen Ausrüster ZTE. Beim deutschen Anbieter T-Mobile kommt der umstrittene chinesische Konzern Huawei zum Einsatz.

Der finnische Netzwerkausrüster Nokia hat in Österreich einen millionenschweren Auftrag an Land gezogen. Der A1-Mutterkonzern Telekom Austria bleibt den Finnen nämlich auch beim neuesten Mobilfunkstandard 5G treu. Der Vertrag mit Nokia umfasse sowohl die 5G-Funk- als auch die Cloud-basierte 5G-Kernnetztechnologie, teilte A1 mit. Nokia war bereits bei 3G (UMTS) und 4G (LTE) an Bord.

Beim Mobilfunker "Drei" (Hutchison) kommt als Netzausrüster derzeit überwiegend ZTE zum Einsatz und T-Mobile als dritter Netzbetreiber setzte bisher auf Huawei.

Aktuell dazu:
Huawei bleibt bei 5G in starker Position - auch in Österreich >>  
Druck auf Huawei könnte ganzen Markt aufwirbeln - auch in Österreich >>

White Paper zum Thema

Harte Vorwürfe gegen Huawei & Co

Nach Spionagevorwürfen der USA gegen die chinesischen Ausrüster, insbesondere gegen Huawei, ist offen, ob T-Mobile und der Mutterkonzern Deutsche Telekom auch weiter mit dem Lieferanten zusammenarbeiten. Die Ausschreibung für den 5G-Ausbau laufe derzeit, sagte T-Mobile-Chef Andreas Bierwirth Anfang März nach der Versteigerung der 5G-Frequenzen.

Auktion von 5G

Die Vergabe von Lizenzen für den neuen, schnelleren Mobilfunkstandard der fünften Generation brachte dem Staat rund 188 Mio. Euro ein. A1 (Telekom Austria) gab 64 Mio. Euro aus, T-Mobile 57 Mio. Euro und Drei (Hutchison) 52 Mio. Euro. (apa/red)

Zur Auktion:
Erste 5G-Versteigerung in Österreich: Alle Eckdaten und Auswirkungen >>

Verwandte tecfindr-Einträge