Aurubis verkauft Sparte für Flachwalzprodukte an Wieland-Werke

Europas größter Kupferkonzern hat den Verkauf seiner Sparte für Flachwalzprodukte an die Wieland-Werke fixiert. Der Geschäftsbereich zählt rund 1.900 Mitarbeiter und hat einen Gesamtumsatz von knapp 1,5 Milliarden Euro.

Symbolbild Aurubis

Europas größter Kupferkonzern Aurubis hat sich mit den Wieland-Werken über den Verkauf der Sparte für Flachwalzprodukte geeinigt. Der Vertrag sei bereits unterzeichnet worden, teilte das Unternehmen mit. Über den Kaufpreis hätten beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt, dass die Kartellbehörden zustimmen.

Im Zuge des Verkaufs werde das für die Sparte zuständige Vorstandsmitglied, Stefan Boel, Aurubis Ende Juli 2018 verlassen. Die Hamburger hatten Mitte Februar mitgeteilt, sie befänden sich mit den Wieland-Werken in fortgeschrittenen Verhandlungen über einen Verkauf der Sparte.

Eckdaten zur Sparte

Aurubis Flat Rolled Products mit insgesamt rund 1.900 Mitarbeitern macht einen Gesamtumsatz von knapp 1,5 Milliarden Euro.

White Paper zum Thema

Die Sparte Flat Rolled Products umfasst Produktionsstandorte in den USA, den Niederlanden, Finnland und Deutschland, die Kundencenter in der Slowakei, Italien und Großbritannien sowie die weltweite Verkaufsorganisation.

Außerdem zählt ein Anteil von 50 Prozent an der Konzerntochter Schwermetall dazu. Die andere Hälfte liegt bereits bei den Wieland-Werken.

Schwermetall erwirtschaftete mit 300 Beschäftigten zuletzt einen Umsatz von rund 330 Mio. Euro. Die Sparte Flachwalzprodukte allein kommt mit 1740 Mitarbeitern auf einen Jahresumsatz von rund 1,3 Mrd. Euro. Aurubis beschäftigt insgesamt rund 6.500 Mitarbeiter.

(reuters/apa/red)