Deutschland

Auftragsbücher der Maschinenbauer füllen sich kräftig

Nach einem schwachen Jahresstart gewinnt die Erholung im deutschen Maschinenbau deutlich an Fahrt: Im Februar lagen die Bestellungen bereits um zwölf Prozent über dem Vorjahr, also in einer Phase noch vor dem ersten Lockdown. Besonders starke Nachfrage verzeichnet der Branchenverband VDMA aus dem Ausland.

VDMA Maschinenbau Industriekonjuktur Deutschland Coronakrise

Die Erholung im deutschen Maschinenbau hat nach einem schwachen Jahresstart deutlich an Tempo gewonnen. Die Bestellungen legten im Februar kräftig um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu. Zum ersten Mal seit Oktober 2018 erzielten die Maschinenbauer damit wieder eine zweistellige Wachstumsrate beim Auftragseingang, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt mitteilte. Der Rückschlag des Jänners sei komplett ausgeglichen.

Besonders groß war die Nachfrage im Februar nach Maschinen "Made in Germany" im Ausland. Die Bestellungen legten um 17 Prozent zu. Die Inlandsorders übertrafen das Niveau des Vorjahresmonats dagegen lediglich um 2 Prozent. "Die Inlandsnachfrage hat sich gefangen, aber der Erholungsprozess lässt noch zu wünschen übrig", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Im Coronajahr 2020 hatte die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie den heftigsten Auftragsrückgang seit der Finanzkrise verzeichnet. Trotz der im Herbst einsetzenden Erholung verringerten sich die Bestellungen insgesamt um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (dpa/apa/red)