Stahlhandel

Aufsichtsratschef von Klöckner & Co: Keine Zerschlagung in Sicht

Der Einbruch der Stahlpreise setzt Klöckner & Co massiv unter Druck. Eine Zerschlagung des Stahlhändlers drohe jedoch nicht, sagt Aufsichtsratsschef Dieter Vogel. Zwei Treffen mit dem neuen Großaktionär Loh gab es aber trotzdem.

Der von der Branchenkrise getroffene Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) steht nach Einschätzung seines Aufsichtsratschefs nicht vor einer Zerschlagung. "Mir sind keine Tendenzen dieser Art bekannt", sagte Aufsichtsratschef Dieter Vogel heute auf der Hauptversammlung des Konzerns in Düsseldorf.

Vogel berichtete, dass es zwei Treffen mit dem neuen Großaktionär Friedhelm Loh gegeben habe. "Herr Loh hat nicht den Eindruck hinterlassen, als würde er die Beherrschung dieses Unternehmens als Zielsetzung haben."

Auch habe er nicht den Eindruck vermittelt, dass er seinen Anteil von heute weiter aufstocken wolle. Loh und seine Investmentfirma Swoctem halten 25,25 Prozent der Anteile und sind mit Abstand der größte Einzelaktionär des Stahlhändlers. (APA/Reuters/red)

Aktuell zum Thema:

Gisbert Rühl: "Kann gut sein, dass wir bald nur noch Handelsplattform sind" >>

Gisbert Rühl will Europas größten Stahlhändler Klöckner & Co zum „Amazon des Stahlhandels“ machen. Was die Digitalisierung für die 10.000 Mitarbeiter an den 220 Standorten bedeutet, wie die Mitbewerber auf den drohenden Umbruch reagieren – und mit welchen Strategien er die interne Umsetzung schaffen will.

Deutscher Investor erhöht Anteile bei Klöckner & Co >>

Friedhelm Loh hat seine Beteiligung am Stahlhändler Klöckner & Co auf über 25 Prozent aufgestockt und erreicht damit eine Sperrminorität. Sein Anteil könnte weiter steigen, doch Anzeichen für eine Übernahme gibt es derzeit offenbar nicht. Klöckner & Co ist aktuell stark unter Druck.

Rekordverlust bei Klöckner & Co >>

Der heftige Verfall der Stahlpreise hat den deutschen Stahlhandelskonzern Klöckner & Co (KlöCo) im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerissen.