VW-Krise

Audi präsentiert Plan für riesigen Rückruf von Dieselautos

Der Autohersteller Audi legt den von Berlin geforderten Vorschlag für den Rückruf von über 12.000 Diesel-Autos mit erhöhten Abgaswerten vor. Nun entscheidet das deutsche Kraftfahrtbundesamt, ob es dem Konzept zustimmt.

VW-Skandal Diesel Audi Kraftfahrt-Bundesamt Automobilindustrie

Der deutsche Autohersteller Audi hat den vom Bund geforderten Vorschlag für den Rückruf von über 12.000 Diesel-Autos mit erhöhten Abgaswerten vorgelegt. "Wir halten alle Vorgaben des Kraftfahrtbundesamtes ein", sagte ein Sprecher der Ingolstädter VW-Tochter am Freitag. Nun muss das Kraftfahrtbundesamt entscheiden, ob es dem Konzept zustimmt.

Der deutsche Bund hatte Audi aufgefordert, bis 16. Juni einen Umsetzungsplan für den Rückruf vorzulegen.

Sofern das Kraftfahrtbundesamt zustimmt, könnte der Rückruf laut Sprecher Mitte bis Ende Juli starten. "Wir sind in ständigem Dialog", sagte der Sprecher. Bei den betroffenen Autos hatte Audi erhöhte Werte gesundheitsschädlicher Stickoxide (NOx) gemessen und das Kraftfahrtbundesamt informiert.

Laut Unternehmen handelte es sich um einen unbeabsichtigten Fehler der Getriebesoftware, das Bundesverkehrministerium hatte Audi dagegen eine illegale Abschaltvorrichtung vorgeworfen. Europaweit geht es um 24 000 Wagen, von denen gut die Hälfte in Deutschland zugelassen ist. Audi steht dem Sprecher zufolge auch mit den Zulassungsbehörden der anderen Staaten in Kontakt. (dpa/apa/red)